Heimatmuseum Reinickendorf

 

Veranstaltungskalender Museum Reinickendorf

Zeitzeugengespräch

Zeitzeugen berichten über ihre Erlebnisse zur Luftbrücke vor 70 Jahren

mit Claudia Johanna Bauer und Christiane Borgelt
28.04.2019
15 - 17 Uhr
Kohlenzuteilung an Bürger im Bezirk Reinickendorf 29.1.1948 © Landesarchiv Berlin

Begleitend zur Ausstellung 70 Jahre Luftbrücke lädt das Museum Reinickendorf zu einem moderierten Gespräch mit Zeitzeugen ein, die ihre damaligen Erlebnisse schildern.

Die Teilnahme ist frei.

Kabinett im Museum Reinickendorf
Alt-Hermsdorf 35, 13467 Berlin

Ort: Kabinett im Museum Reinickendorf
Fotografie-Kurs

mit Filip Machac

29.04.2019 bis 27.05.2019
Montags, 18-20:15 Uhr

Dieser Kurs ist für Anfänger aber auch für Fortgeschrittene zur Auffrischung der Kenntnisse geeignet. Im Kurs lernen Sie die Hauptfunktionen der Kamera kennen, mit denen im manuellen Modus gearbeitet werden kann (ISO, Belichtungszeit, Blende).
Wir probieren aus, wie bei bestimmten Lichtverhältnissen und Situationen dies eingesetzt und kombiniert werden kann. Ein Teil des Kurses thematisiert die Ästhetik der Fotografie. Wir besprechen die Bildkomposition und wie diese aufgebaut werden kann. Wir beschäftigen uns auch kurz mit der Geschichte der Fotografie und beleuchten wie diese sich im Laufe der Zeit verändert hat, bzw. wie sich die Wahrnehmung von Fotografie in der Geschichte entwickelt hat. Falls es uns das Wetter erlaubt, werden wir hauptsächlich im Freien fotografieren.
Bitte bringen Sie Ihre Digitalkamera und Bedienungsanleitung mit.

 

Entgelt: 43,75 Euro

Ermäßigt: 25,38 Euro

Auskünfte zur Anmeldung:

Tel.: 030 90294-4800, Fax.: 030 90294-4812, E-Mail: vhs@reinickendorf.berlin.de, http://www.vhs-reinickendorf.de

Ort: resiART, Residenzstraße 132, 13409 Berlin
Malen und Zeichnen für Jugendliche zwischen 13 und 17 Jahren

Mal- und Zeichenkurs mit Ercan Arslan

01.05.2019 bis 19.06.2019
Mittwochs, 16-19 Uhr

Der Workshop begleitet geflüchtete Jugendliche von 13 bis 17 Jahren mit den Mitteln der Acryl-Malerei und der Zeichnung jenseits des Mainstreams auf eine Reise, in der sie sich selbst verwirklichen und ihre eigene Kreativität entdecken können.

Die Teilnahme ist kostenlos; weitere Informationen unter: 030-28032996

Ort: resiART, Residenzstraße 132, 13409 Berlin
Führung am Historischen Ort Eichborndamm 238
Führung mit Florina Limberg
03.05.2019
17 - 18.30 Uhr
Eichborndamm 238 © Museum Reinickendorf

Im Juli 1941 wurde die Städtische Nervenklinik für Kinder, kurz "Wiesengrund" genannt, in Wittenau, am Eichborndamm 238/240 eingerichtet. Auf der Station 3 mit dem täuschenden Zusatznamen "Kinderfachabteilung" wurden Kinder eingewiesen, die nach den Richtlinien der nationalsozialistischen "Erb- und Rassenlehre" als "lebensunwert" eingestuft wurden. Viele Kinder starben an den Folgen von medizinischen Versuchen oder riskanten Untersuchungen, aufgrund fehlender ärztlicher Hilfe oder mangelnder Ernährung. 

Die Führung am authentischen Ort erläutert die Geschichte der ehemaligen Kinderklinik am Beispiel von Patientenschicksalen. Die ständige Ausstellung im heutigen Geschichtslabor zeigt unter anderem eine Gedenkwand für die getöteten Kinder und den Film "Du sollst nicht leben - Nachforschungen zur "Kinderfachabteilung Wiesengrund" von Inge Lechner.

Um Anmeldung wird gebeten.
Kontakt: Museum Reinickendorf, Tel.: 030 404 4062
oder per E-Mail: info@museum-reinickendorf.de

Treffpunkt: Eingang Eichborndamm 238
Der Eintritt ist frei.

 

Ort: Eichborndamm 238, 13437 Berlin
Up to you - freies Malen mit Gouachefarbe

mit Barbara Salome Trost

03.05.2019 bis 14.06.2019
Freitags, 17-20 Uhr

Die Gouache kann sowohl für deckende als auch lasierende Maltechniken verwendet werden. Damit vereint sie Eigenschaften der Aquarellfarbe (lasierend) und der Ölfarbe (pastos). Sie ist kombinierbar mit vielfältigsten Maltechniken und ist wasservermalbar. Gouache ist die Alleskönnerin unter den Farben und lädt ein zu besonders freiem und experimentellem Arbeiten.

Die Teilnahme ist kostenlos; weitere Informationen unter: 030-28032996

Ort: resiART, Residenzstraße 132, 13409 Berlin
Naturerleben und Naturerkunden am Tegeler Fließ mit Alexander von Humboldt

Nicht Orinoco - sondern wildes Tegeler Fließ

Exkursion Dr. Hans-Jürgen Stork, NABU Reinickendorf
04.05.2019
10-12 Uhr
Wanderkarte Ehrenpfortenberg NABU Stork

Alexander von Humboldt - 250 Jahre
Naturerleben und Naturerkunden am Tegeler Fließ mit Alexander von Humboldt

Nicht Orinoco - sondern wildes Tegeler Fließ

Im Rahmen des Themenjahres 250 Jahre Alexander von Humboldt sind die Teilnehmer eingeladen, eine Naturwanderung auf den Spuren des Forschers und Entdeckers am Tegeler Fließ entlang zu unternehmen. Auf der Exkursion werden verschiedene seiner Messmethoden nachgeahmt.

Themen: Hermsdorfer Mühle – Organischer Tieflandfluß im eiszeitlichen Tal – Wasserbüffel zur Biotoppflege – Biber regulieren den Wasserstand – Hochwasserschutz – NATURA 2000

Eine Kooperation des NABU Berlin mit dem Museum Reinickendorf.

Samstag, 4.5.2019, 10-12 Uhr

Die Teilnahme ist frei.

Ort: Treffpunkt: Kreuzung Dianastraße / Oraniendamm (vor Denn's Bio-Markt) Bus 220
"Das Malen macht mir einfach so einen Spaß." (D.R.)

Der Maler und Freidenker Dieter Ruckhaberle

Kunst-Workshop
05.05.2019
14-17 Uhr

Derzeit werden in der GalerieETAGE im Museum Reinickendorf die Arbeiten des Malers und kulturpolitischen Akteurs Dieter Ruckhaberle (1938-2017) gezeigt. Ausgehend von seinen Arbeiten oder auch mit freien Themen wird die Künstlerin Barbara Salome Trost den Workshopteilnehmern theoretische und handwerkliche Grundlagen der Malerei vermitteln. Ob figürlich oder abstrakt, die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind eingeladen, sich im Bereich der Malerei auszuprobieren und zu experimentieren.

Dauer 3 Stunden; 5 Euro Teilnahmekosten inkl. Material

Anmeldung erbeten unter: 033-4044062, info@museum-reinickendorf.de Ort: GalerieETAGE
Spaziergänge durch Reinickendorfer Dörfer und ihre Kirchen

Das Dorf Lübars

Führung mit Christiane Borgelt
05.05.2019
14 Uhr
Dorfkirche von Lübars © Christiane Borgelt

Das Angerdorf Lübars, 1247 erstmals urkundlich erwähnt, ist eine Ansiedlung deutscher Kolonisten. Noch heute ist die dörfliche Struktur erlebbar. Der Stadtspaziergang beginnt bei der spätbarocken Kirche, deren Innenbesichtigung geplant ist, führt über den Friedhof mit Grabsteinen bekannter Lübarser Bauernfamilien und entlang der Dorfstraße rund um den Anger.

Dauer: 1 – 1 ½ Stunden
Die Teilnahme ist frei.

Ort: Treffpunkt vor der Dorfkirche Lübars, Alt Lübars 11, 13469 Berlin
Figürliches Zeichnen

Zeichenkurs mit Xenia Fink

07.05.2019 bis 18.06.2019
Dienstags, 16-19 Uhr

In dem Zeichenkurs geht es nicht nur um das Erlernen diverser Zeichentechniken und den Umgang mit Materialien. Mithilfe von Vorlagen und Modellen werden wir über das Sehen, das Wahrnehmen und die Darstellung – mit Stift und eigenem Ausdruck – reflektieren. Es werden Tipps gegeben und Tricks gezeigt, die bei der Umsetzung von figurativen Arbeiten behilflich sind.

Teilnehmer können gerne ein Skizzenbuch, falls vorhanden, mitbringen.

Die Teilnahme ist kostenlos; weitere Informationen unter: 030-28032996

Ort: resiART, Residenzstraße 132, 13409 Berlin
Unterwegs in Reinickendorf

Alt-Reinickendorf – vom Bauerndorf zum Industriestandort

Industriespaziergang mit Björn Berghausen
08.05.2019
18-20 Uhr
Alte Schraubenfabrik A. Schwartzkopf © Foto BBWA Björn Berghausen

Das Bauerndorf Reinickendorf entwickelte sich zum Ende des 19. Jahrhunderts wie kaum ein anderes bäuerliches Dorf in der Umgebung des wachsenden Berlins zum Industriestandort. Der Spaziergang über den historischen Dorfanger von Alt-Reinickendorf bietet spannende Einblicke in eine ganz spezielle Gründerzeit und eine besondere städtebauliche Entwicklung.

Eine Kooperation des Berlin-Brandenburgischen Wirtschaftsarchiv e.V. mit dem Museums Reinickendorf.

Die Teilnahme ist frei.

Ort: Treffpunkt: 18 Uhr Roedernallee / Lindauer Allee, U8 Paracelsusbad
Historischer Ort Krumpuhler Weg

Gedenkstätt für das NS-Zwangsarbeiterlager in Tegel-Süd

Führung mit Dr. Gertraud Schrage
12.05.2019
14-15:30 Uhr
Eingang der Gedenkstätte

In Tegel-Süd, auf dem Gelände Billerbecker Weg 123 A, befand sich von 1942 bis 1945 ein NS-Zwangsarbeiterlager. Es wurde von einer Tochterfirma des Unternehmens Borsig betrieben und zählte mit bis zu 1.500 Insassen zu den großen Lagern in Berlin. Gebäude aus der Lagerzeit haben sich bis heute als steinerne Zeugen der NS-Zwangsarbeit erhalten. Im Frühjahr 2010 wurde hier eine bezirkliche Gedenkstätte eingerichtet. Im April 2016 konnte in einer authentischen Baracke ein Gedenk- und Informationsraum zur Geschichte des Zwangsarbeiterlagers mit Fundstücken eröffnet werden.

Die Führung erläutert die Geschichte des Geländes als Zwangsarbeiterlager sowie die spätere Nutzung des Geländes als Gartenarbeitsschule. Der Gedenk- und Informationgsraum ist geöffnet.

Eine Kooperation der Volkshochschule mit dem Museum Reinickendorf.

Treffpunkt: Eingang Billerbecker Weg 123 A
Anmeldung über die VHS (Re1003-F) oder im Museum Reinickendorf
Der Eintritt ist frei.

Ort: Billerbecker Weg 123 A, 13507 Berlin
Internationaler Museumstag

Führung - Stadtspaziergang - Familiennachmittag

19.05.2019
13-16 Uhr
Alte Brettspiele, Foto Patricia Schichl © Museum Reinickendorf

13-16 Uhr

Spielen wie früher

Familiennachmittag

„Schaffnergarnitur“, „Kreuz und Quer durch Europa“, „Wettrennen zu Pferd“, „Der magische Roboter“: Im historischen Kinderzimmer des Museums werden am Internationalen Museumstag viele alte Spiele ausgepackt und vorgestellt und Familien sind eingeladen, diese Spiele auszuprobieren.

Ort: Museum Reinickendorf, Alt-Hermsdorf 35, 13467 Berlin

Die Teilnahme ist frei.

 

14-16 Uhr

Spaziergänge durch Reinickendorfer Dörfer und ihre Kirchen

Führung durch Hermsdorf und Besichtigung der Kirche. Auf einem Spaziergang durch den Dorfkern erfahren Sie Wissenswertes über die Entstehungsgeschichte, Einflüsse, die zu Veränderungen geführt haben sowie die heutige Bedeutung des Dorfes.

Stadtspaziergang mit Christiane Borchelt

Treffpunkt: am Eingang der Dorfkirche Alt-Hermsdorf, Almutstraße 7

Die Teilnahme ist frei.

 

15-16 Uhr

Germanen, Dampfloks, Grenzanlagen

Führung durch die ständige Ausstellung des Museums:

Im Rahmen des Internationalen Museumstages stehen den Besuchern alle Türen offen. Die Führung durch das Haus bietet Einblicke in die Geschichte des Bezirks Reinickendorf von den Anfängen bis zur heutigen Zeit. Ein besonderes Highlight des Museums ist ein rekonstruiertes germanisches Gehöft auf dem Freigelände des Museum, bestehend aus einem begehbaren Wohnstallhaus, einem Speicherhaus und einem Webhaus.

Ort: Museum Reinickendorf, Alt-Hermsdorf 35, 13467 Berlin

Die Teilnahme ist frei.

 


Ort: Museum Reinickendorf, Alt-Hermsdorf 35, 13467 Berlin
Theodor Fontanes Berlin – Linolschnitt-Workshop

mit Susanne Haun (Künstlerin)

Druck-Workshop
20.05.2019
16-18 Uhr
Susanne Haun: Zwischen Straupitz und Laasow, 2019, Linolschnitt, 15 cm x 21 cm

Begleitend zur Ausstellung von Ursula Eckertz-Popp lädt die Graphothek zum künstlerischen Workshop ein. Hier werden die Grundlagen von Linol-Schnitttechnik und 2-farbigem Druck im Prinzip der „verlorenen Form“ erläutert und an eigenen Motiven von den Teilnehmern umgesetzt. Gestaltet werden Berliner Architektur- oder Landschaftsbilder, dabei darf auch mit Kombinationen aus Schrift und Bild experimentiert werden. Die fertigen Werke können mit nach Hause genommen werden.

Treffpunkt: Graphothek Berlin

Kosten: 3 € (inklusive Material)

Anmeldung unter: graphothek@reinickendorf.berlin.de

Ort: Graphothek
Wochenende der offenen Ateliers Reinickendorf

Kunst in Reinickendorf

25.05.2019 bis 26.05.2019
12 - 18 Uhr

Der Bezirk Reinickendorf lädt zum Wochenende der offenen Ateliers ein.
Die Eröffnung findet am 25. Mai 2019 um 11.30 Uhr in der Atelieretage AR_29 (Alt-Reinickendorf 29,13407) statt.

Fast 100 Künstlerinnen und Künstler werden an beiden Tagen von 12-18 Uhr ihre Arbeitsräume für ein interessiertes Publikum öffnen. 18 Kreative mit überall im Bezirk verteilten Einzelateliers werden ebenso teilnehmen wie die drei Künstlerhäuser des Bezirks: Künstlerhof Frohnau im Norden (Hubertusweg 60, 13465 Berlin, die Atelieretage AR_29 in Alt-Reinickendorf (Alt-Reinickendorf 29, 13407 Berlin) und das Kunstzentrum Tegel-Süd (Neheimer Straße 56-60, 13507 Berlin).

In den Ateliers und Künstlerhäusern wird ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm mit Führungen, Performances, Lesungen und Konzerten stattfinden. Die im Bezirk verteilten Einzelateliers können im Rahmen von geführten Radtouren in Begleitung besucht werden.

Programm am Samstag & Sonntag

Sa, 25.5., 11.30 Uhr, Eröffnung, Ort: Atelieretage AR_29
Begrüßung und Grußworte:
Katrin Schultze-Berndt, Bezirksstadträtin Abteilung Bauen, Bildung und Kultur
Dr. Cornelia Gerner, Leiterin Fachbereich Kunst und Geschichte
David Berkel und Zuzanna Skiba, AtelierETAGE AR_29

Im Anschluss Konzert von Teresa Bergman (Gitarre & Gesang), Singer-Songwriterin mit Folk, Funk, Jazz

12–18 Uhr    die Ateliers sind geöffnet

Atelieretage AR_29

13 & 15 Uhr    Führung durch die Ateliers, Anja Ritter, wissenschaftliche Volontärin,
                     Fachbereich Kunst und Geschichte Reinickendorf
                     Treffpunkt: Eingang Atelieretage, 2. OG

17 Uhr           Führung durch die Ateliers, Konstanty Szydłowski, Kunstkritiker,
                    Galerie Szydłowski, Warschau – Berlin

15 – 18 Uhr    Hierzwischen, Performative Installation, Monika Jarecka,                         Live-Malerei/ performative Installation vor dem Ateliergebäude

Satelliten-Shows:
*MEDIENFLUR_medienkünstlerische Arbeiten, kuratiert von Sandra Becker01
Gastkünstler: Marion Luise Buchmann, Maria Korporal, Margot Holz, Heike Franziska Bartsch

* Schwerpunkt FOTOGRAFIE, kuratiert von Sarah Straßmann
In ihrem Atelier präsentiert Sarah Straßmann gemeinsam mit einigen Gastkünstlern Arbeiten, die sich Themen wie Raum, Raum und Erinnerung, Raum und Zeit widmen und an unser kollektives Gedächtnis appellieren.

*BILDNERISCHE POSITIONEN, kuratiert von Viktoria Volozhynska
Gastkünstler: Maryna Baranovska, Malerei, Zeichnung und Simon Blume, Malerei, Druckgrafik
Drei Positionen, die in unterschiedlichen Bildsprachen über die gemeinsame Themen der Transformationen von Form und Farbe sprechen.

*HIDDEN & BAD#2, CROSS_OVER_SHOW, kuratiert von Zuzanna Skiba
Gastkünstler: Hugo Mayer, Laura Bruce, Thomas Sturm, Sabine Springer, Anke Völk, Maxim Brandt, Jessica Buhlmann, Uta Reinhardt, Alexander Skorobogatov, Max Renneisen, Katharina Renneisen, Theo Boettger, Klaus Killisch, Kerstin Serz, Ofir Dor, Kim Dotty Hachmann, Karen Linnenkohl, Peter Klare, Andrea van Reimersdahl, Sonja Arz, Johanna Silbermann

Sa, 25.5, 18 – 20 Uhr, Konzert der Band Fluse, Indiefolk, Songwriter, Rap
Johannes Fäßler: Gitarre, Gesang und Angela Requena Fuentes: Schlagzeug

So, 26.5., 14.30 Uhr, Lesung im Atelier Zuzanna Skiba
Der Autor und Herausgeber Daniel Ketteler liest Lieblingsgedichte von Autoren, die in den letzten 10 Jahren in [SIC] – Zeitschrift für Literatur veröffentlicht haben. Dazu Crémant und Anekdoten. https://www.facebook.com/siconline.de


Kunstzentrum Tegel-Süd
Im 1. Stock werden kalte Getränke angeboten.
Am Samstag bis 20 Uhr geöffnet.

12–18 Uhr      „Mach' was draus“, Begegnungsbänder aus verschiedenen                      Fundstücken
                     Workshop mit Monika Hartmann-Stange, Atelier 9
                                          
13 & 15 Uhr    Führung durch die Ateliers, Ariela Braunschweig, Art Tours Berlin
                     Treffpunkt: Foyer

14 Uhr           „Farben, Formen, Licht & Schatten“
                     Kunsterlebnis für Kinder von 6-14 Jahren mit Ildikó Terebesi
                     Dauer: ca. 1–1.5 h
                     Teilnehmer: max. 6 Kinder pro Zeitpunkt
                     Voranmeldung gerne unter info@atelier-ildi.de, Atelier 314
    
So, 26.5.      14–16 Uhr, Dagmar Müller, „Kunst der Kalligraphie", Einführung                        und Workshop
                    Interessierte können Umschläge oder Lesezeichen gestalten.
                    Atelier 105

15–16 Uhr    „Tiefdruck – Techniken der Radierung“
                   Vorführungen und Erläuterungen diverser Radiertechniken
                   mit Heinz Sterzenbach und Elke Schlarbaum-Riede
                   Atelier 203

Sa 25.5., 17 Uhr, Live-Musik: Virgil Segal, Duo
                Stillvoll erkundet Virgil Segal mit den Berlin Buskerteers das Reich und                   die Qualen der Bohème und der schönen Zigeunerin. Die Musik ist                    von den breiten Himmeln Amerikas und dem europäischen Swing                           geprägt, mit einem Hauch Brasiliens.
                Foyer


Künstlerhof Frohnau
Antiquarischer Kunstbuch- und Posterverkauf aus dem Nachlass des Gründers des Künstlerhofs Dieter Ruckhaberle.
Im Neubau, 1. Stock, gibt es Café und Kuchen.

Sa, 25.5., 12 Uhr, Künstlergespräch mit Sylvia Seelmann
               „Inspiration existiert, aber sie muss dich bei der Arbeit finden“
                Dieses Zitat von Picasso bildet den Ausgangspunkt des                               Künstlergesprächs über das Phänomen Inspiration. Dabei wird die                         Künstlerin eigene Erfahrungen in einen kunsthistorischen Bezug setzen.
                Atelier Sylvia Seelmann

12 & 14 Uhr    Theater der 12 Stühle, Dauer ca. 30 Min
                     Atelier Gert Beck

13 & 15 Uhr    Führung durch die Ateliers, Katarzyna Sekulla, Verein Berliner                                Künstler
                     Treffpunkt: am Tor

So, 26.5., 16 Uhr, Begegnungskonzert, Jazzsänger Rudi Neuwirth mit Bardo                                     Henning am Piano
                          Atelier Henning, Haus I

17 Uhr         Nicola Jungsberger, „Bäume zu uns sprechen lassen“,                                            Workshop im Wald
                   Dauer: ca. 60–90 Min.
                   Es kann ein eigenes Sitzkissen mitgebracht werden.
                   Anmeldung und Fragen: nj@nicolajungsberger.de
                  Treffpunkt: Atelier Jungsberger, bitte pünktlich kommen.

Einzelateliers

Sa, 25.5., 15 Uhr, Radtour „Ateliers zwischen Reinickendorf-Ost und Tegel“
Friederike Schuster, wissenschaftl. Volontärin, Fachbereich Kunst & Geschichte
Treffpunkt: vor dem Atelier von Beate Nowak, Emmentaler Straße 54, 13407 Berlin
Besuchte Ateliers: Beate Nowak, Shala Aghapur/Galerie Benakohell, Christiane Kowalewsky, Harald Karow

Sa, 25.5., 15 Uhr, Spaziergang „Ateliers in Reinickendorf-Ost“ (Route II)
Florina Limberg, Dipl. Kulturwissenschaftlerin, Kirschendieb & Perlensucher
Treffpunkt: S-Bahnhof Schönholz (auch Ende der Tour)
Besuchte Ateliers: Dada-Post, LeoART, Polyphony, Berlin Glas e.V., Rhodeworks, März-Atelier

So, 26.5., 13 Uhr, Radtour „Ateliers in Waidmannslust, Hermsdorf, Frohnau“
Sebastian Teutsch, Dipl. Kulturwissenschaftler, Kirschendieb & Perlensucher
Treffpunkt: vor dem Atelier Henri Werk (Artemisstraße 43, 13469 Berlin)
Besuchte Ateliers: Carola Dinges, Hille Winkler, Simone Kill

So, 26.5., 15 Uhr, Radtour „Ateliers in Heiligensee und Konradshöhe“
Friederike Schuster, wissenschaftl. Volontärin, Fachbereich Kunst & Geschichte
Treffpunkt: vor dem Atelier von Petra Lehnhardt-Olm, Karwitzer Pfad 19c, 13503 Berlin
Besuchte Ateliers: Petra Lehnardt-Olm, Elke Eckelt, Ashley Scott, Christine Weidner, Martin Gietz

Anmeldung Radtouren & Spaziergang: info@kunstamt-reinickendorf.de, Tel. 030-404 40 62
Max. Teilnehmerzahl: 15 Personen (Radtouren), 20 Personen (Spaziergang)
Die Teilnahme ist kostenlos.


Sa, 25.5., 16.30 Uhr, Die vier Grazien: WasserWelten – Vokal-Improvisationen
Sie improvisieren plätschernd, wogend, rauschend oder spritzend – in jedem Fall aber stimmgewaltig. Tauchen Sie ein in reißende Flüsse, weite Meere und stille Seen...
Musikerinnen: Ariane Chiaramonti (voc.), Tatjana Bielke (voc.), Conny Voss (voc.) & Gudrun Doberenz (voc.)
Ort: Atelier Petra Lehnardt-Olm, Karwitzer Pfad 19c, Wohnhof, 13503 Berlin

Sa, 25.5., 17 Uhr, Künstler- und Autorentreff mit Lesung eigener Gedichte von Shala Aghapur
Ort: Galerie Benakohell, General-Woyna-Str. 1, 13403 Berlin


So, 26.5., 14 Uhr, Konzert mit Harry's Freilach, Klezmer
Die Gruppe Harry´s Freilach begleitet die Ausstellung „Traumpfade“ mit Klezmer Musik im Innenhof.
Ort: Studio Eckelt, Heiligenseestraße 46, 13503 Berlin

So, 26.5., 15–17 Uhr, Druckaktion für Kinder ab 6 Jahren
Begrenzte Teilnehmerzahl: 6
Anmeldung möglich: dinges@wunderrot.de
Ort: Malschule Wunderrot, Bertramstr. 23, 13467 Berlin

So, 26.5., 18 Uhr MantraSingen mit Mea
Interessierte sind eingeladen zum Mitsingen von Mantras; inkl. kurzer vorheriger Atem-Meditation.
Ort: Atelier Petra Lehnardt-Olm, Karwitzer Pfad 19c, Wohnhof, 13503 Berlin

Entenschnabel - Über das Leben mit der Mauer als Gartenzaun

Szenische Lesung

29.05.2019
18 Uhr
Entenschnabel-Publikation

"Entenschnabel“ ist der Spitzname für einen schmalen Landstreifen der von Glienicke/Nordbahn aus keilförmig in den Bezirk Reinickendorf hineinragt. Zu Mauerzeiten war das Gebiet vollständig von Grenzanlagen eingeschlossen. Florina Limberg und Sebastian Teutsch lesen aus der gleichnamigen Publikation, in der Zeitzeugen und Fundstücke von dieser besonderen, oft absurden Wohn- und Lebenssituation berichten.

Eintritt: Frei

Anmeldung: 030–404 4062, info@museum-reinickendorf.de

Ort: Museum Reinickendorf, Alt-Hermsdorf 35, 13467 Berlin
Grenzstreifen

Geführte Fahrradtour entlang der ehemaligen Berliner Mauer um Reinickendorf

01.06.2019 bis 06.06.2019

Sa   1.6.2019, 14 Uhr (Tour I)

Sa   2.6.2019, 14 Uhr (Tour II)

Mi   5.6.2019, 16 Uhr (Tour I)

Do   6.6.2019, 16 Uhr (Tour II)

Wo verlief die Mauer zwischen Reinickendorf und Ostberlin bzw. der DDR? Bei der Fahrradtour wird der Verlauf der Mauer in zwei Abschnitten zwischen Reinickendorf-Ost und Lübars und bei der zweiten Tour von dort bis an den Waldrand von Frohnau rekonstruiert und abgefahren. Historische Fotografien und Karten der DDR-Grenztruppen überlagern sich mit heutigen Ortseindrücken. Bei der zweiten Tour wird auch der sogenannte „Entenschnabel“ vorgestellt und das Leben mit der Mauer als Gartenzaun anschaulich gemacht.

Tour I: Vom S-Bahnhof Wollankstraße bis zum Köppchensee

Treffpunkt: Provinzstraße, Nettoparkplatz nahe S-Bahnhof Schönholz (S1, S 25, S 26)

Tour II: Vom Köppchensee bis zur Invalidensiedlung

Treffpunkt: Am Dorfkrug Lübars, Alt-Lübars 8, 13469 Berlin

Dauer: jeweils ca. 2,5 Stunden

Teilnahmegebühr: jeweils 5 €, ermäßigt 3 €

Anmeldung: 030–404 4062, info@museum-reinickendorf.de

Naturerleben und Naturerkunden am Tegeler Fließ mit Alexander von Humboldt

Um's Moor im ehemaligen Großen Hermsdorfer See

Exkursion Dr. Hans-Jürgen Stork, NABU Reinickendorf
01.06.2019
10-12 Uhr
Försterdreieck © Wikipedia

Alexander von Humboldt - 250 Jahre
Naturerleben und Naturerkunden am Tegeler Fließ mit Alexander von Humboldt

Um's Moor im ehemaligen Großen Hermsdorfer See

Im Rahmen des Themenjahres 250 Jahre Alexander von Humboldt sind die Teilnehmer eingeladen, eine Naturwanderung auf den Spuren des Forschers und Entdeckers am Tegeler Fließ entlang zu unternehmen. Auf der Exkursion werden verschiedene seiner Messmethoden nachgeahmt.

Themen: Eiszeit im Dorf – Lebensräume im Moor, an Fluss und See – Unbekannte Bäume und Sträucher – Brutstrategie des Kuckucks – Warum ist die Brücke krumm? – Verlandung eines See – Geschichten um den Hermsdorfer Müller – Grenzverlauf – NATURA 2000

Eine Kooperation des NABU Berlin mit dem Museum Reinickendorf.

Samstag, 1.6.2019, 10-12 Uhr

Die Teilnahme ist frei.
Ort: Treffpunkt: Alt-Hermsdorf, Museum Reinickendorf, Bus 220, Almutstraße
Unterwegs in Reinickendorf

Roedernallee – die Straße der „hidden champions“

Industriespaziergang mit Björn Berghausen
05.06.2019
18-20 Uhr
Klettergerätefertigung © Foto BBWA Ritter

Gegen 1900 siedelten sich entlang der Chaussee Industriebetriebe an, denen es in Berlin zu eng geworden war. Es waren eher mittelständische Unternehmen, eben „hidden champions“, wie man heute in Fachkreisen sagt. Die Tradition wirkt bis in unsere Zeit hinein. So bietet dieser Spaziergang über die südliche Roedernallee ein spannendes Nebeneinander von Historie und Industriekultur der Gegenwart.

Eine Kooperation des Berlin-Brandenburgischen Wirtschaftsarchiv e.V. mit dem Museums Reinickendorf.

Die Teilnahme ist frei.

Ort: Treffpunkt: 18 Uhr S-Bahnhof Alt-Reinickendorf S25, (U8 Paracelsusbad, mit kurzem Fußweg) Die Teilnahme ist frei.
Es ist ein Treiben in mir – Von Tegel in die weite Welt

Eine Ausstellung über Alexander von Humboldt im Museum Reinickendorf

Ausstellungseröffnung
13.06.2019
19:30 Uhr

Das Museum Reinickendorf zeigt in einer Sonderausstellung Leben und Werk des Naturforschers, Gelehrten und Kosmopoliten Alexander von Humboldt (1769–1859). Einen Schwerpunkt bildet seine Kindheit und Jugend, die er im elterlichen Schloss Tegel mit seinem Bruder Wilhelm verbrachte und wo er angeleitet von Hauslehrern am Tegeler See erste Pflanzen, Steine und Käfer sammelte. 

Auch sein späteres Leben wird in der Ausstellung beleuchtet. Sein Wissensdurst zog Alexander in die Welt hinaus. Er studierte mehrere Fächer und erforschte, sammelte, vermaß und beschrieb unermüdlich alles, was ihn umgab: tiefe Höhlen, Berggipfel, Landstriche und Flussläufe, fremder Tier- und Pflanzenarten und auch andere Völker und deren Sprachen. Wie wenige andere Menschen seiner Zeit hatte der umtriebige Humboldt Einfluss auf die Politik und Wissenschaften und war gern gesehener Gast in Salons und Gesellschaften.

Ort: Museum Reinickendorf- GalerieETAGE
Sommerfest

Raus ins Grüne!

16.06.2019
11 - 18 Uhr

Am 16. Juni feiern wir unser alljährliches Sommerfest. Groß und Klein sind herzlich eingeladen zusammen vergnügliche Stunden mit einem vielfältigen Bühnenprogramm und spaßigen Kinderveranstaltungen zu erleben.
Besonderer Höhepunkt ist der Auftritt von Andre Hermlin. Der Kunstmarkt im Museumsgarten bietet Gelegenheit zum Stöbern und Entdecken.

BÜHNENPROGRAMM
11.15–12 Uhr     Big Band, Musikschule Reinickendorf
12.15–13 Uhr     Bardomaniacs, Jazz, Swing, Tango
13.30–14.15 Uhr  Humboldt-Musical, Solisten und Big Band, Musikschule Reinickendorf
anschließend     Grußwort der Bezirksstadträtin Katrin Schultze-Berndt
15 - 15.45 Uhr   Andrej Hermlin & Band, Swing, Jazz
16 – 16.45 Uhr   Sola Quartett, Jazz, Swing
17 – 17.45 Uhr   Moon Glow, Swing

 
BEGLEITPROGRAMM

12 & 14 Uhr    Führung durch die Ständige Ausstellung des Museums
                     mit Ulrike Wahlich
13 & 16 Uhr    Führung durch die Sonderausstellung Alexander v. Humboldt
                     in der GalerieEATGE mit Florina Limberg
14.30 & 17 Uhr Führung durch den Skulpturengarten
                     mit Friederike Schuster
11-17.30 Uhr   Detektive durchs Museum - Kinderrallye
11-16 Uhr       Funken für Kids
12-16 Uhr      Kerzen ziehen
12-17 Uhr      Töpferwerkstatt (Töpfer AG des Förderkreises)
13-14.30 Uhr   „Wie die Semmonen einst lebten“ mit Torben Schmeiduch im  Langhaus
13-17 Uhr      Gipsbemalen und Grußkarten mit Gemüsedruck im Lapidarium
14-16 Uhr      „Sachen, die Geschichten erzählen“
                    mit der Märchenerzählerin Silvia Ladewig (fett)
15-17 Uhr      Germanenfeuer im Langhaus mit Jochen Arnold im Langhaus


Wir freuen uns auf Ihren Besuch.
Der Eintritt ist frei - bei Fragen: info@museum-reinickendorf.de, 030-4044062 

Ort: Museum Reinickendorf, Alt Hermsdorf 35, 13467 Berlin
9. Reinickendorfer Sprach- und Lesetage

Alexander Kulpok liest: Fontane und die Frauen

Lesung
18.06.2019
18-19.30 Uhr
Alexander Kulpok © privat

Auch in diesem Jahr beteiligt sich das Museum Reinickendorf an den Sprach- und Lesetagen und startet mit dieser Lesung eine dreiteilige Lesereihe zu Fontane anlässlich des 200. Geburtstages des Dichters und Schriftstellers. Fontane war fasziniert von Frauen, deren Lebensweg jenseits der gesellschaftlich vorgegeben Bahnen verlief. Alexander Kulpok liest aus seinen Frauenromanen und präsentiert eine Hörprobe aus seinem Radiofeature über Fontane.

Die Teilnahme ist frei.

Treffpunkt Museumsgarten (bei Regen im Kabinett)

Ort: Museum Reinickendorf, Alt-Hermsdorf 35, 13467 Berlin
Gedenkort Eichborndamm 238
Führung
16.08.2019
17 Uhr
Im Juli 1941 wurde die Städtische Nervenklinik für Kinder, kurz "Wiesengrund" genannt, in Wittenau, am Eichborndamm 238/240 eingerichtet. Auf der Station 3 mit dem täuschenden Zusatznamen "Kinderfachabteilung" wurden Kinder eingewiesen, die nach den Richtlinien der nationalsozialistischen "Erb- und Rassenlehre" als "lebensunwert" eingestuft wurden. Viele Kinder starben an den Folgen von medizinischen Versuchen oder riskanten Untersuchungen, aufgrund fehlender ärztlicher Hilfe oder mangelnder Ernährung. 

Die Führung am authentischen Ort erläutert die Geschichte der ehemaligen Kinderklinik am Beispiel von Patientenschicksalen. Die ständige Ausstellung im heutigen Geschichtslabor zeigt unter anderem eine Gedenkwand für die getöteten Kinder und den Film "Du sollst nicht leben - Nachforschungen zur "Kinderfachabteilung Wiesengrund" von Inge Lechner.

Um Anmeldung wird gebeten.
Kontakt: Museum Reinickendorf, Tel.: 030 404 4062
oder per E-Mail: info@museum-reinickendorf.de

Treffpunkt: Eingang Eichborndamm 238
Der Eintritt ist frei.

Ort: Eichborndamm 238
Gedenkort Eichborndamm 238
Führung
27.09.2019
17 Uhr
Im Juli 1941 wurde die Städtische Nervenklinik für Kinder, kurz "Wiesengrund" genannt, in Wittenau, am Eichborndamm 238/240 eingerichtet. Auf der Station 3 mit dem täuschenden Zusatznamen "Kinderfachabteilung" wurden Kinder eingewiesen, die nach den Richtlinien der nationalsozialistischen "Erb- und Rassenlehre" als "lebensunwert" eingestuft wurden. Viele Kinder starben an den Folgen von medizinischen Versuchen oder riskanten Untersuchungen, aufgrund fehlender ärztlicher Hilfe oder mangelnder Ernährung. 

Die Führung am authentischen Ort erläutert die Geschichte der ehemaligen Kinderklinik am Beispiel von Patientenschicksalen. Die ständige Ausstellung im heutigen Geschichtslabor zeigt unter anderem eine Gedenkwand für die getöteten Kinder und den Film "Du sollst nicht leben - Nachforschungen zur "Kinderfachabteilung Wiesengrund" von Inge Lechner.

Um Anmeldung wird gebeten.
Kontakt: Museum Reinickendorf, Tel.: 030 404 4062
oder per E-Mail: info@museum-reinickendorf.de

Treffpunkt: Eingang Eichborndamm 238
Der Eintritt ist frei.

Ort: Eichborndamm 238
Gedenkort Eichborndamm 238
Führung
01.11.2019
17 Uhr
GedenkwandIm Juli 1941 wurde die Städtische Nervenklinik für Kinder, kurz "Wiesengrund" genannt, in Wittenau, am Eichborndamm 238/240 eingerichtet. Auf der Station 3 mit dem täuschenden Zusatznamen "Kinderfachabteilung" wurden Kinder eingewiesen, die nach den Richtlinien der nationalsozialistischen "Erb- und Rassenlehre" als "lebensunwert" eingestuft wurden. Viele Kinder starben an den Folgen von medizinischen Versuchen oder riskanten Untersuchungen, aufgrund fehlender ärztlicher Hilfe oder mangelnder Ernährung. 

Die Führung am authentischen Ort erläutert die Geschichte der ehemaligen Kinderklinik am Beispiel von Patientenschicksalen. Die ständige Ausstellung im heutigen Geschichtslabor zeigt unter anderem eine Gedenkwand für die getöteten Kinder und den Film "Du sollst nicht leben - Nachforschungen zur "Kinderfachabteilung Wiesengrund" von Inge Lechner.

Um Anmeldung wird gebeten.
Kontakt: Museum Reinickendorf, Tel.: 030 404 4062
oder per E-Mail: info@museum-reinickendorf.de

Treffpunkt: Eingang Eichborndamm 238
Der Eintritt ist frei.

Ort: Eichborndamm 238
zum Seitenanfang 
Museum Reinickendorf, Abteilung Bauen, Bildung und Kultur
Alt-Hermsdorf 35 | 13467 Berlin
Telefon 030 - 404 40 62 | E-Mail: info@museum-reinickendorf.de | Bild
Öffnungszeiten: Mo-Fr 9–17 Uhr | So 9–17 Uhr