Heimatmuseum Reinickendorf

 

Veranstaltungskalender Museum Reinickendorf

Alt-Reinickendorf – vom Bauerndorf zum Industriestandort

mit Björn Berghausen

Industriespaziergang
16.11.2019
14-16 Uhr
Alte Schraubenfabrik A. Schwartzkopf © Foto BBWA Björn Berghausen

Unterwegs in Reinickendorf

Das Bauerndorf Reinickendorf entwickelte sich zum Ende des 19. Jahrhunderts wie kaum ein anderes bäuerliches Dorf in der Umgebung des wachsenden Berlins zum Industriestandort. Der Spaziergang über den historischen Dorfanger von Alt-Reinickendorf bietet spannende Einblicke in eine ganz spezielle Gründerzeit und eine besondere städtebauliche Entwicklung.

Eine Kooperation des Berlin-Brandenburgischen Wirtschaftsarchiv e.V. mit dem Museums Reinickendorf.

Die Teilnahme ist frei.

Ort: Treffpunkt: 14 Uhr Roedernallee / Lindauer Allee, U8 Paracelsusbad
Workshop mit Sandstein

Bildhauerei mit Timea Oravecs

19.11.2019 bis 26.11.2019
Dienstags, 18 bis 20:15 Uhr

Freuen Sie sich auf das Naturmaterial Sandstein. Zu Beginn des Kurses lernen wir das Material Sandstein kennen, denn durch die Feinkörnigkeit und Homogenität ist dieser besonders gut für Anfänger geeignet. Sie benötigen keine Vorkenntnisse und Werkzeug, sondern einfach Lust sich auf das Abenteuer Stein einzulassen. Die Kursleiterin begleitet Sie, Ihre eigene gestalterische Kraft zu entdecken und diese umzusetzen. Am Ende des Kurses können Sie Ihre Steinskulptur mit nach Hause nehmen.

Die Materialkosten für ein Stück Sandstein sind im Kursentgelt enthalten.

Bitte bringen Sie alte Kleidung, Schleifpapier und wenn vorhanden Feilen und Schnitzwerkzeug mit. Die VHS stellt auch Werkzeuge zur Verfügung.

Der Kurs findet in deutscher und in englischer Sprache statt. Auf Wunsch auch auf Italienisch und Ungarisch.

 

Entgelt: 63,30 Euro

Ermäßigt: 40,35 Euro

Auskünfte zur Anmeldung:

Tel.: 030 90294-4800, Fax.: 030 90294-4812, E-Mail: vhs@reinickendorf.berlin.de, http://www.vhs-reinickendorf.de

Ort: resiART, Residenzstraße 132, 13409 Berlin
Druckkurs

mit Florina Limberg

21.11.2019 bis 05.12.2019
Donnerstags, 16 bis 19 Uhr

Es gibt viele Hochdrucktechniken, die mit einfachen und überall erhältlichen Materialien umgesetzt werden können, wie das Arbeiten mit Linoldruck, Stempeldruck, Materialdruck oder

Monotypien. Wir werden uns in diesem Kurs hauptsächlich dem Linoldruck widmen und uns von Beispielen aus der Bildenden Kunst inspirieren lassen. So werden neben dem Einfarbendruck auch mehrfarbige Drucke angefertigt, mit verlorener Platte gearbeitet und verschiedene Kombinationsmöglichkeiten von Materialien und Techniken ausprobiert.

 

Die Teilnahme ist kostenlos; weitere Informationen unter: 030/28032996; info@kunstamt-reinickendorf.de

Ort: resiART, Residenzstraße 132, 13409 Berlin
Fotografie-Kurs

mit Filip Machac

21.11.2019
Donnerstags, 17:30 bis 19:45 Uhr

Dieser Kurs ist für Anfänger aber auch für Fortgeschrittene zur Auffrischung der Kenntnisse geeignet. Im Kurs lernen Sie die Hauptfunktionen der Kamera kennen, mit denen im manuellen Modus gearbeitet werden kann (ISO, Belichtungszeit, Blende).
Wir probieren aus, wie bei bestimmten Lichtverhältnissen und Situationen dies eingesetzt und kombiniert werden kann. Ein Teil des Kurses thematisiert die Ästhetik der Fotografie. Wir besprechen die Bildkomposition und wie diese aufgebaut werden kann. Wir beschäftigen uns auch kurz mit der Geschichte der Fotografie und beleuchten wie diese sich im Laufe der Zeit verändert hat, bzw. wie sich die Wahrnehmung von Fotografie in der Geschichte entwickelt hat. Falls es das Wetter erlaubt, werden wir hauptsächlich im Freien fotografieren.
Bitte bringen Sie Ihre Digitalkamera und Bedienungsanleitung mit.

 

Entgelt: 54,30 Euro

Ermäßigt: 31,35 Euro

Auskünfte zur Anmeldung:

Tel.: 030 90294-4800, Fax.: 030 90294-4812, E-Mail: vhs@reinickendorf.berlin.de, http://www.vhs-reinickendorf.de

Ort: resiART, Residenzstraße 132, 13409 Berlin
LICHTERGALERIE

Soziale Kunst der Hoffnung und des friedlichen Zusammenlebens

22.11.2019
Freitags, 16 bis 19 Uhr

Im gemeinsamen Miteinander werden künstlerische Leuchtkörper kreativ gestaltet.

Nach Fertigstellung werden alle gebastelten Laternen zu leuchtenden Formationen zusammengestellt, die dann in der Vorweihnachtszeit das Umfeld der Residenzstraße stimmungsvoll erhellen und auf die kommenden Weihnachtsfeiertage einstimmen.

Die Leuchtkörper gehen nach Beendigung des Projektes in die Hände der Schöpferinnen und Schöpfer über.

Die Lichtergalerie wird über den Gebietsfond und den Verein Zukunft-resi-rundherum finanziert.

Die Teilnahme ist kostenlos; weitere Informationen unter: 030/28032996; info@kunstamt-reinickendorf.de

 

Ort: resiART, Residenzstraße 132, 13409 Berlin
Gedenkort Eichborndamm 238
Führung mit Florina Limberg
24.11.2019
14-15.30 Uhr
Eichborndamm 238 © Museum Reinickendorf

Im Juli 1941 wurde die Städtische Nervenklinik für Kinder, kurz "Wiesengrund" genannt, in Wittenau, am Eichborndamm 238/240 eingerichtet. Auf der Station 3 mit dem täuschenden Zusatznamen "Kinderfachabteilung" wurden Kinder eingewiesen, die nach den Richtlinien der nationalsozialistischen "Erb- und Rassenlehre" als "lebensunwert" eingestuft wurden. Viele Kinder starben an den Folgen von medizinischen Versuchen oder riskanten Untersuchungen, aufgrund fehlender ärztlicher Hilfe oder mangelnder Ernährung. 

Die Führung am authentischen Ort erläutert die Geschichte der ehemaligen Kinderklinik am Beispiel von Patientenschicksalen. Die ständige Ausstellung im heutigen Geschichtslabor zeigt unter anderem eine Gedenkwand für die getöteten Kinder und den Film "Du sollst nicht leben - Nachforschungen zur "Kinderfachabteilung Wiesengrund" von Inge Lechner.

Um Anmeldung wird gebeten.
Kontakt: Museum Reinickendorf, Tel.: 030 404 4062
oder per E-Mail: info@museum-reinickendorf.de

Treffpunkt: Eingang Eichborndamm 238
Der Eintritt ist frei.

 

Ort: Eichborndamm 238, 13437 Berlin
Germanen, Dampfloks, Grenzanlagen

Führung durch die ständige Ausstellung des Museums

mit Ulrike Wahlich
24.11.2019
15-16 Uhr
Borsig Schmied © Museum Reinickendorf

Das Museum Reinickendorf ist in der alten Dorfschule von Hermsdorf untergebracht, an die noch ein historisches Schulzimmer erinnert. Ein Handwerkerraum, eine Försterstube, der Raum „Raus ins Grüne“ und eine Arbeiterküche aus der Zeit um 1920 illustrieren die Entwicklung des Ortes im Norden Berlins vom ländlich geprägten Dorf über ein Ausflugsziel für Städter bis zur Industrialisierung und Eingemeindung nach Berlin. Ein 2013 neu hinzugekommener Raum geht auf die Rolle Reinickendorfs für die Rüstungsproduktion der Nationalsozialisten, die französische Besatzung und die Folgen der deutschen Teilung ein.

Auch die ältere Geschichte der Region wird anschaulich. Im Raum für Vor- und Frühgeschichte ist etwa das Profil einer altsteinzeitlichen Vorratsgrube aus dem Tegeler Fließ zu sehen, im „Sechs-Dörfer-Raum“ wird die Entwicklung des Bezirks aus den mittelalterlichen Dörfern Tegel, Hermsdorf, Lübars, Heiligensee, Wittenau und Reinickendorf erklärt. Auf dem Freigelände hinter dem Museum wurde ein germanisches Gehöft rekonstruiert, das aus dem begehbaren Langhaus, dem Webhaus und einem Speicher besteht.

Die Teilnahme ist frei.

  Ort: Museum Reinickendorf
Eröffnung des Hannah Höch Raumes
Ausstellungseröffnung
28.11.2019
18:30 Uhr
Manfred Hamm, Hannah Höch, 1976

Der neu eingerichtete Hannah-Höch-Raum stellt das Leben von Hannah Höch mit seinen künstlerischen Stationen vor und zeigt einen Ausschnitt der Sammlung des Museums: Zeichnungen, Aquarelle, Gouachen, Druckgrafiken und Miniaturen, die sogenannten Minis, die die Künstlerin als eigenständige Gattung in Heiligensee entwickelte. Zu sehen sind darüber hinaus Fotografien und Objekte aus ihrem Raritäten-Schrank, die den von ihr geschaffenen und sie umgebenden Kosmos weiter veranschaulichen.

 Zur Eröffnung des Hannah-Höch-Raumes am Donnerstag,  den 28. November 2019, um 18.30 Uhr laden wir Sie und Ihre Freunde herzlich in das Museum Reinickendorf, ein.

Begrüßung

Katrin Schultze Berndt - Bezirksstadträtin für Bauen, Bildung und Kultur

Dr. Cornelia Gerner - Leiterin des Fachbereichs Kunst und Geschichte

Redner

Ralf Burmeister - Berlinische Galerie

Musik

Bardo Henning

Ort: Museum Reinickendorf, Alt Hermsdorf 35, 13467 Berlin
#DIPTAM#DADA#DIGITALIS oder "Ich will mein Löwenmäulchen nicht halten!"

Hommage an Hannah Höch

01.12.2019
15-17 Uhr (2x 45 Minuten+Pause)
Collage, AnniKa von Trier

AnniKa von Trier collagiert sich selbst und ihre Lieder mit poetischen Texten zwischen Anarchie und Anna Blume. Im Zeitgeist des Patchwork zaubert sie mit lindgrünem Akkordeon und Luxusjuxen am Theremin eine verblümte Hommage an die Dadaistin und Mutter Courage der Collage Hannah Höch. Mit Briefen und Notizkalendertexten Hannah Höchs zeichnet sie ein Lebensportrait der Künstlerin und ihres Werkes, begleitet von einem 60er-Jahre Fernseher.

Kosten: 10 €

Reservierung unter: 030-4044062, info@museum-reinickendorf.de

Ort: Kabinett im Museum Reinickendorf, Alt Hermsdorf 35, 13467 Berlin (Treffpunkt Foyer)
Haussprüche - Hommage an Hannah Höch

Musiktheatrale Lieder zu Hannah Höchs Haussprüchen

05.12.2019
18 Uhr
Margarete Huber (Sopran) & Bardo Henning (Akkordeon)Ausgehend von Hannah Höchs Montage "Meine Haussprüche" wird die Pionierin der Photomontage in einer Performance geehrt.

In ihrer Collage: "Meine Haussprüche" hat Hannah Höch alle Sprüche und Zitate vereinigt, die ihr im Alltag durch den Kopf gingen.

Neben "Der Tod ist eine durchaus dadaistische Angelegenheit" werden Zitate von Goethe, Hannah Höchs Dadafreunden sowie die "Anna Blume" von Kurt Schwitters vorgetragen. Die Sopranistin Margarete Huber, die als Komponistin und geübte Darstellerin die Texte in angemessener Form zu zelebrieren weiß, wird unterstützt von Bardo Henning, der mit seinem Akkordeon dem Ganzen eine dadaistische Note gibt. Abgerundet wird das Event von einem großen Bühnenbild mit Hannah Höchs Photomontage.


Die Veranstaltung findet im Rahmen der Ausstellung Hannah Höch im Kabinett des Museum Reinickendorf statt.
Eintritt: 8€ p.P.

Anmeldung: info@museum-reinickendorf.de oder 030 4044062 (begrenzte Teilnehmerzahl) 

Ort: Kabinett im Museum Reinickendorf
Alles in Öl! Experimente mit Ölfarbe

Malkurs mit Barbara Salome Trost

06.12.2019 bis 20.12.2019
Freitags, 16 bis 20 Uhr

Im Kurs werden theoretische und handwerkliche Grundlagen der Ölmalerei vermittelt. Mit unterschiedlichen Hilfsmitteln können verschiedene haptische und visuelle Effekte hervorgerufen werden. Ob figürlich oder abstrakt, Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind eingeladen, sich im Bereich der Ölmalerei auszuprobieren und zu experimentieren.

 

Die Teilnahme ist kostenlos; weitere Informationen unter: 030/28032996; info@kunstamt-reinickendorf.de

Ort: resiART, Residenzstraße 132, 13409 Berlin
Vorweihnachtliche (Museums-)freuden für Klein und Groß

Offenes Angebot für Familien mit Kindern ab 5 Jahren.

Familienangebot
08.12.2019
14-16 Uhr

In der Adventszeit sind Familien mit Kindern eingeladen, das Museum von seiner festlichen und kulinarischen Seite kennenzulernen. Bei einem Suchspiel in der Ausstellung können weihnachtliche Motive entdeckt werden. Wer Lust hat, kann sich im historischen Spielzimmer, mit Messer und Gabel ein erwürfeltes Stück Schokolade abschneiden. Vorher müssen, jahreszeitlich passend, in Windeseile Mütze, Schal und Handschuhe übergezogen werden, bevor der Nächste an die Reihe kommt.

In der Weihnachtswerkstatt entstehen kreative Dinge zum Verschenken, wie ein transparentes Adventslicht, Weihnachtsbaumschmuck aus kostbaren Papieren und selbstverzierte Weihnachtsplätzchen, die selbstverständlich mitgenommen werden können.

Offenes Angebot für Familien mit Kindern ab 5 Jahren.

Die Teilnahme ist entgeltfrei.

Ort: Museum Reinickendorf, Alt-Hermsdorf 35, 13467 Berlin
Hannah Höch – Naturdarstellungen aus Heiligensee

Hannah-Höch-Raum

Dialogische Bildbetrachtung mit Friederike Schuster
13.12.2019
17-18 Uhr
Liselotte und Armin Orgel-Köhne, Wie ich mich in meinem Garten auflöse, 1971© Museum Reinickendorf

Der Garten An der Wildbahn 33 war Hannah Höchs Rückzugsort, an dem sie den Krieg und seine Schrecken überlebte, ihre Blumenkinder und Kakteenwächter um sich versammelte und sich Inspiration suchte, die in ihre Werke einfloss.

Anhand von Aquarellen aus der „Heiligensee-Serie“ der 40er Jahre wird in einer dialogischen Bildbetrachtung das besondere Verhältnis zwischen Hannah Höch und ihrer vegetativen Umwelt ergründet. Im neu eingerichteten Hannah-Höch-Raum des Museums Reinickendorf stellt die Kunsthistorikerin Friederike Schuster neben den Naturdarstellungen auch Miniaturen, Collagen und Zitate aus dem Notizkalender der Künstlerin vor.

Der Eintritt ist entgeltfrei.

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.
Wir bitten um Anmeldung
unter info@museum-reinickendorf.de
oder 404 40 62

Ort: Museum Reinickendorf, Alt-Hermsdorf 35, 13467 Berlin
Eichborndamm – Großindustrie am Stadtrand

Unterwegs in Reinickendorf

Industriespaziergang mit Björn Berghausen
14.12.2019
10-12 Uhr
DWM-Kugellagerfabrik am Eichborndamm, © BB-WA/Björn Berghausen

Industriespaziergang
Eichborndamm –
Großindustrie am Stadtrand

mit Björn Berghausen

Mit der Eröffnung der Kremmener Eisenbahnlinie 1896 erlebte die Dalldorfer Heide einen Aufschwung als Gewerbegebiet mit Industrieansiedlungen. Mit dem heutigen S-Bahnhof Eichborndamm bot sich das nördlich gelegene Areal an der damals noch Charlottenburger Weg genannten Ausfallstraße an, um der aus der Mitte Berlins weichenden Großindustrie als Produktionsfläche „auf der grünen Wiese“ zu dienen. Westlich der Straße, die seit 1938 den Namen des Berliner Bankiers Ludwig Eichborn (1819-1903) trägt, entstand ein riesiges Werksgelände, östlich der Straße Wohnquartiere.

Eine Kooperation des Berlin-Brandenburgischen Wirtschaftsarchivs e.V. mit dem Museum Reinickendorf.

Treffpunkt: 10 Uhr S-Bahnhof Eichborndamm, S-Bahn-Linie S25

Die Teilnahme ist entgeltfrei.

Ort: Treffpunkt: 18 Uhr S-Bahnhof Eichborndamm, S-Bahn-Linie S25
Lieder im Advent, die nicht jeder kennt

mit dem Spandauer Halbkreis

Chormusik im Advent
15.12.2019
15-17 Uhr
Chorauftritt Spandauer Halbkreis © Spandauer Halbkreis

Im Spandauer Halbkreis treffen sich Mitglieder verschiedener Spandauer Chöre zum Singen. Der Chor besteht aus zehn Sängerinnen und Sängern. Das Repertoire reicht von klassischer Chorliteratur über moderne Volksliedsätze, Tango, Musical, Filmmusik bis Pop.

Zur Adventszeit erklingt im Kabinett des Museums ein zweistündiges Weihnachtsliederprogramm.

Der Eintritt ist entgeltfrei.

Ort: Kabinett im Museum Reinickendorf
Germanen, Dampfloks, Grenzanlagen

Führung durch die Ständige Ausstellung des Museums

mit Ulrike Wahlich
26.01.2020
15-16 Uhr
Historisches Klassenzimmer, Foto Patricia Schichl © Museum Reinickendorf

Bei einem begleiteten Rundgang durch das Haus erhalten die Besucher Einblicke in die wechselvolle Geschichte des Bezirks Reinickendorf von den Anfängen bis in die Gegenwart. In dem ehemaligen Schulgebäude befindet sich auch ein historisches Klassenzimmer. Besonders sehenswert ist das rekonstruierte germanische Gehöft im Museumsgarten. Im Berliner Raum siedelten um die Zeitenwende die Semnonen. Zu besichtigen sind ein Langhaus, das als Wohnstallhaus für Menschen und Tiere diente, ein auf Pfählen errichtetes Speicherhaus und ein Webhaus.

Neuer Bestandteil der ständigen Ausstellung ist der "Hannah-Höch-Raum" im Kabinett des Museums, in dem Bilder und Objekte der international bekannten Künstlerin und Erfinderin der Fotomontage aus der hauseigenen Sammlung nun dauerhaft gezeigt werden.

Die Teilnahme ist entgeltfrei.


Ort: Museum Reinickendorf, Alt-Hermsdorf 35, 13467 Berlin
zum Seitenanfang 
Museum Reinickendorf, Abteilung Bauen, Bildung und Kultur
Alt-Hermsdorf 35 | 13467 Berlin
Telefon 030 - 404 40 62 | E-Mail: info@museum-reinickendorf.de | Bild
Öffnungszeiten: Mo-Fr 9–17 Uhr | So 9–17 Uhr