Heimatmuseum Reinickendorf

 

Bei allen Veranstaltungen haben Teilnehmende aufgrund der aktuellen Corona-Bestimmungen die Pflicht zum Nachweis einer negativen Testung, vollständigen Impfung oder Genesung (3G-Regel) sowie zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes (FFP2-Maske).

Alt-Reinickendorf – vom Bauerndorf zum Industriestandort

Industriespaziergang mit Björn Berghausen

Unterwegs in Reinickendorf
22.09.2021
18-20 Uhr
Alte Schraubenfabrik A. Schwartzkopff © BB-WA/Björn Berghausen

Das Bauerndorf Reinickendorf entwickelte sich zum Ende des 19. Jahrhunderts wie kaum ein anderes bäuerliches Dorf in der Umgebung des wachsenden Berlins zum Industriestandort. Der Spaziergang über den historischen Dorfanger von Alt-Reinickendorf bietet spannende Einblicke in eine ganz spezielle Gründerzeit und eine besondere städtebauliche Entwicklung.

 

Eine Kooperation des Berlin-Brandenburgischen Wirtschaftsarchiv e.V. mit dem Museums Reinickendorf.

Die Teilnahme ist entgeltfrei.

Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, bitten wir um rechtzeitige Anmeldung.

Kontakt: museum@reinickendorf.berlin.de
oder 030 - 90294-6460

 

Ort: Treffpunkt: Roedernallee / Lindauer Allee, U8 Paracelsusbad
Druck dich aus!

Druckkurs für Kinder und Jugendliche

22.09.2021
mittwochs, 16-18 Uhr

Von allen künstlerischen Techniken ist das Drucken eines der vielfältigsten Medien. In dem Kurs stehen künstlerische Gestaltungsmöglichkeiten von Druckverfahren im Mittelpunkt, hierbei wird das Hochdruckverfahren (Linolschnitt) näher betrachtet werden. Mit speziellem Werkzeug wird in eine Linoleumplatte ein Negativmuster geschnitten. Das fertige Muster wird mit Farbe überwalzt und dann auf Papier gedruckt. Sie können ein Exemplar anfertigen oder mehrere. Auf jeden Fall ist jede Arbeit ein Original.

Zum Schutz der Besucherinnen und Besucher ist die Teilnehmeranzahl begrenzt, wir bitten um vorherige Anmeldung. Unerlässlich beim Besuch ist die Einhaltung der Hygienemaßnahmen und Abstandsregelungen. Außerdem ist das Tragen eines Nasen- und Mundschutzes Pflicht.

Das Projekt resiART wird gefördert aus Mitteln des bezirklichen Integrationsfonds des Bezirksamtes Reinickendorf von Berlin. Der Integrationsfonds ist eine Maßnahme des Gesamtkonzepts zur Integration und Partizipation Geflüchteter des Senats von Berlin.

 Weitere Informationen unter: 030/28032996; info@kunstamt-reinickendorf.de

Ort: resiART, Residenzstraße 132, 13409 Berlin
Kuratorinnenführung zu "Die alte Monopol Spritfabrik. Ein neuer Ort für die Kunst"

mit Florina Limberg

Führung
22.09.2021
17 - 18 Uhr
Vernissage Monopol Spritfabrik ©Antonia Richter

Seit dem 20. August 2021 ist die Ausstellung "Die alte Monopol Spritfabrik. Ein neuer Ort für die Kunst" in der Rathaus-Galerie Reinickendorf zu sehen. Dort wo seit 1899 die Ostdeutsche Spritfabrik GmbH und später die Monopol Spritfabrik ihren hochprozentigen Alkohol herstellten, arbeiten nun in der heutigen Provinzstraße 40-44 über zwanzig Kunstschaffende in Ateliers und Werkstätten. Elf dieser Künstlerinnen und Künstler präsentieren in einer umfassenden Werkschau mit vielfältigen Ausdrucksform, darunter Malerei, Plastik, Videoarbeiten, Fotografie und Installation, ihre Arbeiten.

Florina Limberg, Kuratorin der Schau und Kulturwissenschaftlerin, führt durch die Ausstellung und erklärt die einzelnen Herangehensweisen von William Rudolph Faulkner, Francesco Langer, Viviane Stroede, dem Künstlerkollektiv „Prizmu“, Ryoji Homma, Jurena Muñoz, Sofia Nordmann, Katia Cutropia, Denise Flamme und Paula Riquelme. 

Die Teilnahme ist entgeltfrei.

Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, bitten wir um rechtzeitige Anmeldung.

Kontakt: museum@reinickendorf.berlin.de
oder 030 - 90294-6460

Weiterer Termin: 30.09 um 17-18 Uhr 

Ort: Rathaus-Galerie, Eichborndamm 215, 13437 Berlin
Farbensehen

Malkurs mit Elnaz Eslami

23.09.2021 bis 14.10.2021
donnerstags,16-19 Uhr

Farben und Emotionen hängen eng miteinander zusammen. Jede Farbe ruft ein anderes Gefühl hervor. In dem Kurs zeigen wir Euch, wie Farben wirken und wie sie gemischt werden. Ihr lernt Eure Gefühle und Gedanken in die Farben fließen zu lassen, die Farbe für Euch sprechen zu lassen, damit sich das Unsichtbare Innere in das Sichtbare kehrt.

Zum Schutz der Besucherinnen und Besucher ist die Teilnehmeranzahl begrenzt, wir bitten um vorherige Anmeldung. Unerlässlich beim Besuch ist die Einhaltung der Hygienemaßnahmen und Abstandsregelungen. Außerdem ist das Tragen eines Nasen- und Mundschutzes Pflicht.

Das Projekt resiART wird gefördert aus Mitteln des bezirklichen Integrationsfonds des Bezirksamtes Reinickendorf von Berlin. Der Integrationsfonds ist eine Maßnahme des Gesamtkonzepts zur Integration und Partizipation Geflüchteter des Senats von Berlin.

Weitere Informationen unter: 030/28032996; info@kunstamt-reinickendorf.de   

Ort: resiARt, Residenzstraße 132, 13409 Berlin
Glas-Fusing-Workshop

Kinderworkshop mit Berlin Glas e.V.

23.09.2021
16 - 18 Uhr
Kiezmobil ©Berlin Glas e.V.

Im Rahmen der aktuellen Ausstellung "Die alte Monopol Spritfabrik. Ein neuer Ort für die Kunst" in der Rathaus-Galerie Reinickendorf findet in Kooperation mit Berlin Glas e.V. ein Glas-Fusing-Workshop auf dem Gelände der Monopol Spritfabrik statt.

Bei der Glas-Fusing-Technik werden auf semitransparente Glaskacheln farbige Glasstückchen und -fäden zu einem Bild arrangiert und aufgebracht. Anschließend wird das Bild bei 750 Grad Celsius über Nacht  zu einer Glasfliese verbacken. Kinder ab dem Alter von 6 Jahren lernen bei dem Workshop das Handwerk des Glasbrennens und -blasens näher kennen und dürfen im Anschluss ein eigenes Glasbild gestalten, das sie mit nach Hause nehmen können.

 

Die Teilnahme ist entgeltfrei.

Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, bitten wir um rechtzeitige Anmeldung.

Kontakt: museum@reinickendorf.berlin.de
oder 030 - 90294-6460

 

Ort: auf dem Gelände der Monopol Spritfabrik, Provinzstraße 42a, 13409 Berlin
Gedenkort Eichborndamm 238

mit Florina Limberg

Führung
24.09.2021
17-18.30 Uhr
Eichborndamm 238_Gedenktafel (c) Museum Reinickendorf

Im Juli 1941 wurde die Städtische Nervenklinik für Kinder, kurz "Wiesengrund" genannt, in Wittenau, am Eichborndamm 238/240 eingerichtet. Auf der Station 3 mit dem täuschenden Zusatznamen "Kinderfachabteilung" wurden Kinder eingewiesen, die nach den Richtlinien der nationalsozialistischen "Erb- und Rassenlehre" als "lebensunwert" eingestuft wurden. Viele Kinder starben an den Folgen von medizinischen Versuchen oder riskanten Untersuchungen, aufgrund fehlender ärztlicher Hilfe oder mangelnder Ernährung.

Die Führung am authentischen Ort erläutert die Geschichte der ehemaligen Kinderklinik am Beispiel von Patientenschicksalen. Die ständige Ausstellung im heutigen Geschichtslabor zeigt unter anderem eine Gedenkwand für die getöteten Kinder.

Die Teilnahme ist entgeltfrei.

Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, bitten wir um rechtzeitige Anmeldung.

Kontakt: museum@reinickendorf.berlin.de
oder 030 - 90294-6460

 
Treffpunkt: Eingang Eichborndamm 238, 13437 Berlin

Ort: Eichborndamm 238, 13437 Berlin
Siedlung „Paddenpuhl“ und Residenzstraße Nord - Spaziergänge zu Architektur und Stadtentwicklung

mit Christiane Borgelt

Unterwegs in Reinickendorf
25.09.2021
14 Uhr
Siedlung Paddenpuhl Foto © Christiane Borgelt

Neben der „Weißen Stadt“ zählt auch die weniger berühmte Siedlung „Paddenpuhl“ zu den großen Errungenschaften Reinickendorfs im Bereich des fortschrittlichen Wohnungsbaus.

Der Spaziergang beginnt an der nördlichen Residenzstraße, der „Magistrale“ von Reinickendorf-Ost, an der die verschiedenen Epochen der Bebauung noch erkennbar ist, dann durch die Siedlung „Paddenpuhl“ sowie durch den Klemkepark, der im Rahmen des „Grünzügekonzeptes“ in den 1920er-Jahren entstanden ist. Die Tour endet am Eingang zum Dorfkern Reinickendorf.

Der Spaziergang dauert ca. 90 Minuten.

Die Teilnahme ist entgeldfrei.

Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, bitten wir um rechtzeitige Anmeldung.

Kontakt: museum@reinickendorf.berlin.de
oder 030 - 90294-6460 

Ort: Treffpunkt: Postgebäude, Residenzstraße 24-25 (nahe U-Bahnstation Residenzstraße)
Lampe wie Krug

Kunstkurs rund um den Flaschenkürbis

28.09.2021 bis 29.09.2021
15-18 Uhr

In diesem Kurs beschäftigen wir uns mit der Bearbeitung von Kürbissen, im Besonderen mit dem Flaschenkürbis. Die getrockneten Flaschenkürbisse haben eine harte, wasserundurchlässige und holzige Außenschale, welche mit Werkzeug und Farbe verziert wird. Aus den Kürbissen kann eine Vielzahl von Alltagsgegenständen hergestellt werden. In dem Kurs habt Ihr die Wahl zwischen einer Lampe oder einem Krug. Mit einem Multifunktionsgerät werden wir die harte Schale bearbeiten und anschließend farbig gestalten. Der Umgang mit dem Werkzeug erfordert Kraft und Ausdauer, daher richtet sich dieser Kurs ausschließlich an Erwachsene.

Zum Schutz der Besucherinnen und Besucher ist die Teilnehmeranzahl begrenzt, wir bitten um vorherige Anmeldung. Unerlässlich beim Besuch ist die Einhaltung der Hygienemaßnahmen und Abstandsregelungen. Außerdem ist das Tragen eines Nasen- und Mundschutzes Pflicht.

Das Projekt resiART wird gefördert aus Mitteln des bezirklichen Integrationsfonds des Bezirksamtes Reinickendorf von Berlin. Der Integrationsfonds ist eine Maßnahme des Gesamtkonzepts zur Integration und Partizipation Geflüchteter des Senats von Berlin.       

Weitere Informationen unter: 030/28032996; info@kunstamt-reinickendorf.de   

Ort: resiART, Residenzstraße 132, 13409 Berlin
Eichborndamm – Großindustrie am Stadtrand

Industriespaziergang mit Björn Berghausen

Unterwegs in Reinickendorf
29.09.2021
16-18 Uhr
DWM-Kugellagerfabrik am Eichborndamm, © BB-WA/Björn Berghausen

Mit der Eröffnung der Kremmener Eisenbahnlinie 1896 erlebte die Dalldorfer Heide einen Aufschwung als Gewerbegebiet mit Industrieansiedlungen. Mit dem heutigen S-Bahnhof Eichborndamm bot sich das nördlich gelegene Areal an der damals noch Charlottenburger Weg genannten Ausfallstraße an, um der aus der Mitte Berlins weichenden Großindustrie als Produktionsfläche „auf der grünen Wiese“ zu dienen. Westlich der Straße, die seit 1938 den Namen des Berliner Bankiers Ludwig Eichborn (1819-1903) trägt, entstand ein riesiges Werksgelände, östlich der Straße Wohnquartiere.

Eine Kooperation des Museums Reinickendorf mit dem Berlin-Brandenburgischen Wirtschaftsarchiv e.V.

Die Teilnahme ist entgeltfrei.

Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, bitten wir um rechtzeitige Anmeldung.

Kontakt: museum@reinickendorf.berlin.de
oder 030 - 90294 6460


 

Ort: Treffpunkt: S-Bahnhof Eichborndamm, S-Bahn-Linie S25
Kuratorinnenführung zu "Die alte Monopol Spritfabrik. Ein neuer Ort für die Kunst"

mit Florina Limberg

Führung
30.09.2021
17 - 18 Uhr
Vernissage Monopol Spritfabrik ©Antonia Richter

Seit dem 20. August 2021 ist die Ausstellung "Die alte Monopol Spritfabrik. Ein neuer Ort für die Kunst" in der Rathaus-Galerie Reinickendorf zu sehen. Dort wo seit 1899 die Ostdeutsche Spritfabrik GmbH und später die Monopol Spritfabrik ihren hochprozentigen Alkohol herstellten, arbeiten nun in der heutigen Provinzstraße 40-44 über zwanzig Kunstschaffende in Ateliers und Werkstätten. Elf dieser Künstlerinnen und Künstler präsentieren in einer umfassenden Werkschau mit vielfältigen Ausdrucksform, darunter Malerei, Plastik, Videoarbeiten, Fotografie und Installation, ihre Arbeiten.

Florina Limberg, Kuratorin der Schau und Kulturwissenschaftlerin, führt durch die Ausstellung und erklärt die einzelnen Herangehensweisen von William Rudolph Faulkner, Francesco Langer, Viviane Stroede, dem Künstlerkollektiv „Prizmu“, Ryoji Homma, Jurena Muñoz, Sofia Nordmann, Katia Cutropia, Denise Flamme und Paula Riquelme.

   

Die Teilnahme ist entgeltfrei.

Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, bitten wir um rechtzeitige Anmeldung.

Kontakt: museum@reinickendorf.berlin.de
oder 030 - 90294-6460
          

Ort: Rathaus-Galerie, Eichborndamm 215, 13437 Berlin
Lady Dada. Essays über die Bild(er)finderin Hannah Höch
Autorenlesung Natias Neutert
07.10.2021
18-19.30 Uhr
Natias Neutert, Foto Nic Frechen © Wikimedia Commons

Das Museum Reinickendorf lädt zu einer kurzweiligen Veranstaltung in den Hannah-Höch-Raum ein. In der für ihn typischen Mischung aus Lesung, Stegreifvortrag und Performance präsentiert Natias Neutert sein Buch über Hannah Höch, beeindruckende Gestalt der Klassischen Moderne. 13 bebilderte Essays bieten neuartige und überraschende Einblicke in Leben und Werk der Künstlerin. Neutert würdigt Höch als diejenige, „die die Collage auf ihren allerhöchsten Entfaltungsgrad gebracht hat".

Die Teilnahme ist entgeltfrei.

Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, bitten wir um rechtzeitige Anmeldung.

Kontakt: museum@reinickendorf.berlin.de
oder 030 - 90294-6460

Ort: Hannah-Höch-Raum im Museum Reinickendorf, Alt-Hermsdorf 35, 13467 Berlin
Germanen, Dampfloks, Grenzanlagen

mit Ulrike Wahlich

Führung durch die ständige Ausstellung
17.10.2021
15-16 Uhr
Hannah Höch Raum Foto Claudia Wasow-Kania © Museum ReinickendorfBei einem begleiteten Rundgang durch das Haus erhalten die Besucher Einblicke in die wechselvolle Geschichte des Bezirks Reinickendorf von den Anfängen bis in die Gegenwart. Besonders sehenswert ist das rekonstruierte germanische Gehöft im Museumsgarten, das auf die Besiedlung der Semnonen im Berliner Raum um die Zeitenwende verweist. Der neu eingerichtete Hannah-Höch-Raum widmet sich ausschließlich der international bekannten Künstlerin.

Die Teilnahme ist entgeltfrei.

Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, bitten wir um rechtzeitige Anmeldung.

Kontakt: museum@reinickendorf.berlin.de
oder 030 - 90294-6460
Ort: Museum Reinickendorf, Alt-Hermsdorf 35, 13467 Berlin
Spielen wie früher - eine Zeitreise für Kinder

Kinder- und Familien-Nachmittag

Eine Veranstaltung im Rahmen des Kinderkulturmonats
24.10.2021
14-16 Uhr
Alte Brettspiele, Foto Patricia Schichl © Museum Reinickendorf

Spielen wie früher – eine Zeitreise für Kinder

Im historischen Kinderzimmer des Museums werden an diesem Tag viele originale alte Spiele ausgepackt und vorgestellt: „Schaffnergarnitur“, „Kreuz und Quer durch Europa“, „Wettrennen zu Pferd“, „Der magische Roboter“. Kinder sind eingeladen, diese Spiele selbst auszuprobieren. Die Welt von früher kann anschließend noch mit einer digitalen Rallye durch das Museum erkundet werden und mit dem Tablet landen die Kinder dann wieder in der heutigen Zeit.

Alter: 8-12 Jahre

Die Teilnahme ist entgeltfrei.

Die Teilnehmerzahl ist begrent. Eine Anmeldung ist erforderlich.

Ort: Museum Reinickendorf, Alt-Hermsdorf 35, 13467 Berlin
Germanen, Dampfloks, Grenzanlagen

mit Ulrike Wahlich

Führung durch die ständige Ausstellung
07.11.2021
15-16 Uhr
Raum 20. Jahrhundert Foto Patricia Schichl © Museum ReinickendorfBei einem begleiteten Rundgang durch das Haus erhalten die Besucher Einblicke in die wechselvolle Geschichte des Bezirks Reinickendorf von den Anfängen bis in die Gegenwart. Besonders sehenswert ist das rekonstruierte germanische Gehöft im Museumsgarten, das auf die Besiedlung der Semnonen im Berliner Raum um die Zeitenwende verweist. Der neu eingerichtete Hannah-Höch-Raum widmet sich ausschließlich der international bekannten Künstlerin.

Die Teilnahme ist entgeltfrei.

Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, bitten wir um rechtzeitige Anmeldung.

Kontakt: museum@reinickendorf.berlin.de
oder 030 - 90294-6460
Ort: Museum Reinickendorf, Alt-Hermsdorf 35, 13467 Berlin
Gedenkort Eichborndamm 238

Die medizinischen Verbrechen der Städtischen Nervenklinik für Kinder 1941-1945

Führung mit Florina Limberg
14.11.2021
14-15.30 Uhr
Gedenkort Eichborndamm 238 © Museum Reinickendorf

Im Juli 1941 wurde die Städtische Nervenklinik für Kinder, kurz „Wiesengrund“ genannt, in Wittenau am Eichborndamm 238/240 eingerichtet. Auf Station 3 mit dem täuschenden Zusatznamen „Kinderfachabteilung“ wurden Kinder eingewiesen, die nach den Richtlinien der nationalsozialistischen „Erb- und Rassenlehre“ als „lebensunwert“ eingestuft wurden. Viele Kinder starben an den Folgen riskanter medizinischer Versuche und Untersuchungsmethoden, aufgrund fehlender ärztlicher Hilfe oder mangelnder Ernährung.

Die Führung am authentischen Ort vermittelt die Geschichte der ehemaligen Kinderklinik am Beispiel einzelner Patientenschicksale.

Eine Kooperationsveranstaltung des Museums Reinickendorf mit der VHS Reinickendorf.

Treffpunkt: Eingang Eichborndamm 238

Der Eintritt ist entgeltfrei.

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Eine rechtzeitige Anmeldung über die VHS Reinickendorf ist erforderlich.

Kontakt: vhs@reinickendorf.berlin.de
oder 030 - 90294-4800

Ort: Eichborndamm 238, 13437 Berlin
Germanen, Dampfloks, Grenzanlagen

mit Ulrike Wahlich

Führung durch die ständige Ausstellung
05.12.2021
15-16 Uhr
Sechs-Dörfer-Raum, Foto Patricia Schichl © Museum ReinickendorfBei einem begleiteten Rundgang durch das Haus erhalten die Besucher Einblicke in die wechselvolle Geschichte des Bezirks Reinickendorf von den Anfängen bis in die Gegenwart. Besonders sehenswert ist das rekonstruierte germanische Gehöft im Museumsgarten, das auf die Besiedlung der Semnonen im Berliner Raum um die Zeitenwende verweist. Der neu eingerichtete Hannah-Höch-Raum widmet sich ausschließlich der international bekannten Künstlerin.

Die Teilnahme ist entgeltfrei.

Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, bitten wir um rechtzeitige Anmeldung.

Kontakt: museum@reinickendorf.berlin.de
oder 030 - 90294-6460

Ort: Museum Reinickendorf, Alt-Hermsdorf 35, 13467 Berlin
zum Seitenanfang 
Museum Reinickendorf, Abteilung Bauen, Bildung und Kultur
Alt-Hermsdorf 35 | 13467 Berlin
Telefon (030) 90294-6460 | E-Mail:museum@reinickendorf.berlin.de | Bild Bild Bild
Öffnungszeiten: Mo-Fr 9–17 Uhr | So 9–17 Uhr