Heimatmuseum Reinickendorf

 

Veranstaltungskalender Museum Reinickendorf

Vorweihnachtliche (Museums-)freuden für Klein und Groß

Offenes Angebot für Familien mit Kindern ab 5 Jahren.

Familienangebot
08.12.2019
14-16 Uhr
Selbstverzierte Weihnachtsplätzchen

In der Adventszeit sind Familien mit Kindern eingeladen, das Museum von seiner festlichen und kulinarischen Seite kennenzulernen. Bei einem Suchspiel in der Ausstellung können weihnachtliche Motive entdeckt werden. Wer Lust hat, kann sich im historischen Spielzimmer, mit Messer und Gabel ein erwürfeltes Stück Schokolade abschneiden. Vorher müssen, jahreszeitlich passend, in Windeseile Mütze, Schal und Handschuhe übergezogen werden, bevor der Nächste an die Reihe kommt.

In der Weihnachtswerkstatt entstehen kreative Dinge zum Verschenken, wie ein transparentes Adventslicht, Weihnachtsbaumschmuck aus kostbaren Papieren und selbstverzierte Weihnachtsplätzchen, die selbstverständlich mitgenommen werden können.

Offenes Angebot für Familien mit Kindern ab 5 Jahren.

Die Teilnahme ist entgeltfrei.

Ort: Museum Reinickendorf, Alt-Hermsdorf 35, 13467 Berlin
Winterrundgang im Wald

Künstlerhof Frohnau öffnet seine Ateliers

Offene Alteliers
08.12.2019
11-18 Uhr

25 Künstlerinnen und Künstler aus den Bereichen Malerei, Grafik, Objektkunst, Fotografie, Installation, Musik und Performance des Künstlerhofes Frohnau öffnen am 8. Dezember 2019 ihre Ateliers von 11.00 bis 18.00 Uhr und zeigen ihre aktuellsten Arbeiten.

Der Künstlerhof Frohnau besteht seit 1998 auf dem Gelände eines ehemaligen Waldhospitals. Initiator war der Künstler und Kulturpolitiker Dieter Ruckhaberle, der bis zu seinem Tod 2018 Vorsitzender des Künstlerhof Frohnau e.V. war. Sein Nachfolger ist Kaya Behkalam, der in diesem Jahr den Dieter-Ruckhaberle-Förderpreis initiierte. Im Foyer des Altbaus werden Lithografien der Serie „Neue Mysterien“, aus dem Nachlass von Dieter Ruckhaberle zum Verkauf angeboten.

Ab 15.30 Uhr spielt Ray Kaczynski sphärische Szenen auf seinen Klangskulpturen.

Interessierte Besucher sind herzlich eingeladen auf dem verwunschenen Waldgelände, die unterschiedlichsten Ateliers mit den neusten Kunstwerken zu entdecken und mit den anwesenden Künstlerinnen und Künstlern ins Gespräch zu kommen. Darüber hinaus besteht die Gelegenheit kleinformatige Arbeiten, die meist nicht teurer als 100 EUR sind, zu erwerben und damit gleichzeitig den Künstlerhof zu unterstützen. 30 % des Erlöses spenden die Künstlerinnen und Künstler für dringend notwendige Renovierungsarbeiten auf dem Künstlerhof.

Sonntag, 8. Dezember, 11-18 Uhr

Eintritt frei

Künstlerhof Frohnau, Hubertusweg 60,13465 Berlin

Verkehrsverbindung: S 1 Frohnau, Bus
125 (Richtung Hubertusweg), Haltestelle Hubertusweg, 500 m Fußweg

Aktuelle Informationen zum Programm:
http://www.kuenstlerhof-frohnau.de/

 

Ansprechpartnerinnen:
Sylvia Seelmann
info@sylvia -seelmann.de
Tel.: 01713882661   und

Gudrun Fischer-Bomert
info@fischer-bomert.de
Tel.: 016098506015

Teilnehmende Künstlerinnen und Künstler:

Heike Ruschmeyer (nur Minis)

Marian Zaik

Rosika Janko Glage

Barbara Salome Trost

Madlen Wrobel

Anja Braunsdorf

Sylvia Seelmann

Annette Selle

Kirstin Rabe

Zuzanna Schmuckalla

Gudrun Schlemmer

Saskia Hubert

Susanne Schill

Almuth Flentje

Claudia Bachmann

Astrid Weichelt

Nicola Jungsberger

Christiana Wirthwein-Vorbäumen

Michael Walter

Pierre de Mougins

Anna Abel

Daniel Stolzenberg

Anna Niestroj

Tina Tahir

Gudrun Fischer-Bomert

Ort: Künstlerhof Frohnau, Hubertusweg 60, 13465 Berlin
Alles in Öl! Experimente mit Ölfarbe

Malkurs mit Barbara Salome Trost

13.12.2019 bis 20.12.2019
Freitags, 16 bis 20 Uhr

Im Kurs werden theoretische und handwerkliche Grundlagen der Ölmalerei vermittelt. Mit unterschiedlichen Hilfsmitteln können verschiedene haptische und visuelle Effekte hervorgerufen werden. Ob figürlich oder abstrakt, Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind eingeladen, sich im Bereich der Ölmalerei auszuprobieren und zu experimentieren.

 

Die Teilnahme ist kostenlos; weitere Informationen unter: 030/28032996; info@kunstamt-reinickendorf.de

Ort: resiART, Residenzstraße 132, 13409 Berlin
Hannah Höch – Naturdarstellungen aus Heiligensee

Hannah-Höch-Raum

Bildbetrachtung mit Friederike Schuster
13.12.2019
17-18 Uhr
Liselotte und Armin Orgel-Köhne, Wie ich mich in meinem Garten auflöse, 1971© Museum Reinickendorf

Der Garten An der Wildbahn 33 war Hannah Höchs Rückzugsort, an dem sie den Krieg und seine Schrecken überlebte, ihre Blumenkinder und Kakteenwächter um sich versammelte und sich Inspiration suchte, die in ihre Werke einfloss.

Anhand von Aquarellen aus der „Heiligensee-Serie“ der 40er Jahre wird in einer dialogischen Bildbetrachtung das besondere Verhältnis zwischen Hannah Höch und ihrer vegetativen Umwelt ergründet. Im neu eingerichteten Hannah-Höch-Raum des Museums Reinickendorf stellt die Kunsthistorikerin Friederike Schuster neben den Naturdarstellungen auch Miniaturen, Collagen und Zitate aus dem Notizkalender der Künstlerin vor.

Der Eintritt ist entgeltfrei.

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.
Wir bitten um Anmeldung
unter info@museum-reinickendorf.de
oder 404 40 62

Ort: Museum Reinickendorf, Alt-Hermsdorf 35, 13467 Berlin
Eichborndamm – Großindustrie am Stadtrand

Unterwegs in Reinickendorf

Industriespaziergang mit Björn Berghausen
14.12.2019
10-12 Uhr
DWM-Kugellagerfabrik am Eichborndamm, © BB-WA/Björn Berghausen

Industriespaziergang
Eichborndamm –
Großindustrie am Stadtrand

mit Björn Berghausen

Mit der Eröffnung der Kremmener Eisenbahnlinie 1896 erlebte die Dalldorfer Heide einen Aufschwung als Gewerbegebiet mit Industrieansiedlungen. Mit dem heutigen S-Bahnhof Eichborndamm bot sich das nördlich gelegene Areal an der damals noch Charlottenburger Weg genannten Ausfallstraße an, um der aus der Mitte Berlins weichenden Großindustrie als Produktionsfläche „auf der grünen Wiese“ zu dienen. Westlich der Straße, die seit 1938 den Namen des Berliner Bankiers Ludwig Eichborn (1819-1903) trägt, entstand ein riesiges Werksgelände, östlich der Straße Wohnquartiere.

Eine Kooperation des Berlin-Brandenburgischen Wirtschaftsarchivs e.V. mit dem Museum Reinickendorf.

Treffpunkt: 10 Uhr S-Bahnhof Eichborndamm, S-Bahn-Linie S25

Die Teilnahme ist entgeltfrei.

Ort: Treffpunkt: 18 Uhr S-Bahnhof Eichborndamm, S-Bahn-Linie S25
Lieder im Advent, die nicht jeder kennt

mit dem Spandauer Halbkreis

Chormusik im Advent
15.12.2019
15-17 Uhr
Chorauftritt Spandauer Halbkreis © Spandauer Halbkreis

Im Spandauer Halbkreis treffen sich Mitglieder verschiedener Spandauer Chöre zum Singen. Der Chor besteht aus zehn Sängerinnen und Sängern. Das Repertoire reicht von klassischer Chorliteratur über moderne Volksliedsätze, Tango, Musical, Filmmusik bis Pop.

Zur Adventszeit erklingt im Kabinett des Museums ein zweistündiges Weihnachtsliederprogramm.

Der Eintritt ist entgeltfrei.

Ort: Kabinett im Museum Reinickendorf
Untergetaucht auf Reiswerder

Spurensuche auf einer Insel im Norden Berlins

Autorenlesung mit Gespräch
21.01.2020
18-19.30 Uhr
Buchcover_Untergetaucht auf Reiswerder_Metropol VerlagUntergetaucht auf Reiswerder – Spurensuche auf einer Insel im Norden Berlins

Es liest die Autorin Christiane Carstens

Am 23. August 1944 landen Beamte der Gestapo mit einem Ruderboot am Ufer der Insel Reiswerder im Tegeler See. Dort war eine kleine Gruppe von Jüdinnen und Juden auf der Flucht vor Verfolgung und Deportation untergetaucht. 18 Monate hatten sie auf der Insel versteckt und geschützt gelebt, ohne einander zu kennen. Nun aber hatte ein Spitzel sie denunziert. [...]

Nach der Lesung stellt die Autorin anhand von filmischen Interviews die Entstehung des Buches dar und lädt das Publikum zu einem Gespräch ein.

Die Teilnahme ist entgeltfrei.

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Wir bitten um Anmeldung.
Kontakt: info@museum-reinickendorf.de
Tel.: 030 - 404 40 62

Ort: Kabinett im Museum Reinickendorf
Gedenkort Eichborndamm 238

Führung

mit Florina Limberg
24.01.2020
17 Uhr
Eichborndamm 238, Führung am Gedenkort Foto Claudia Wasow-Kania © Museum ReinickendorfIm Juli 1941 wurde die Städtische Nervenklinik für Kinder, kurz "Wiesengrund" genannt, in Wittenau, am Eichborndamm 238/240 eingerichtet. Auf der Station 3 mit dem täuschenden Zusatznamen "Kinderfachabteilung" wurden Kinder eingewiesen, die nach den Richtlinien der nationalsozialistischen "Erb- und Rassenlehre" als "lebensunwert" eingestuft wurden. Viele Kinder starben an den Folgen von medizinischen Versuchen oder riskanten Untersuchungen, aufgrund fehlender ärztlicher Hilfe oder mangelnder Ernährung. 

Die Führung am authentischen Ort erläutert die Geschichte der ehemaligen Kinderklinik am Beispiel von Patientenschicksalen. Die ständige Ausstellung im heutigen Geschichtslabor zeigt unter anderem eine Gedenkwand für die getöteten Kinder und den Film "Du sollst nicht leben - Nachforschungen zur "Kinderfachabteilung Wiesengrund" von Inge Lechner.

Um Anmeldung wird gebeten.
Kontakt: Museum Reinickendorf, Tel.: 030 404 4062
oder per E-Mail: info@museum-reinickendorf.de

Treffpunkt: Eingang Eichborndamm 238, 13437 Berlin
Der Eintritt ist frei.

Ort: Eichborndamm 238, 13437 Berlin
Germanen, Dampfloks, Grenzanlagen

Führung durch die Ständige Ausstellung des Museums

mit Ulrike Wahlich
26.01.2020
15-16 Uhr
Historisches Klassenzimmer, Foto Patricia Schichl © Museum Reinickendorf

Bei einem begleiteten Rundgang durch das Haus erhalten die Besucher Einblicke in die wechselvolle Geschichte des Bezirks Reinickendorf von den Anfängen bis in die Gegenwart. In dem ehemaligen Schulgebäude befindet sich auch ein historisches Klassenzimmer. Besonders sehenswert ist das rekonstruierte germanische Gehöft im Museumsgarten. Im Berliner Raum siedelten um die Zeitenwende die Semnonen. Zu besichtigen sind ein Langhaus, das als Wohnstallhaus für Menschen und Tiere diente, ein auf Pfählen errichtetes Speicherhaus und ein Webhaus.

Neuer Bestandteil der ständigen Ausstellung ist der "Hannah-Höch-Raum" im Kabinett des Museums, in dem Bilder und Objekte der international bekannten Künstlerin und Erfinderin der Fotomontage aus der hauseigenen Sammlung nun dauerhaft gezeigt werden.

Die Teilnahme ist entgeltfrei.


Ort: Museum Reinickendorf, Alt-Hermsdorf 35, 13467 Berlin
Breitenbachstraße & Umgebung – Von der Schafsweide zum Industriestandort

mit Björn Berghausen

Industriespaziergang
07.02.2020
14-16 Uhr
Flohr, Halle VI © BB-WA/Björn Berghausen

Unterwegs in Reinickendorf

Die Eröffnung der Kremmener Eisenbahnlinie 1896 bescherte der Dalldorfer Heide den Aufschwung als Gewerbegebiet mit Industrieansiedlungen. Diese Feldmark war wegen des schlechten Bodens nicht beackert worden. 1880 entstand auf der Heide das erste Gebäude, ein Stall für 500 Schafe der Charlottenburger Fleischerinnung. Diese gab der Innungsstraße auch den Namen. Die Holzhauser Straße gehörte damals zum Weg zwischen Tegel und Dalldorf, die Seidelstraße war Teil der Handelsstraße nach Hamburg. Nachdem 1898 Borsig sein neues Werk in Tegel errichtet hatte, wandelte sich das nahe Umfeld zur Wohnsiedlung Borsigwalde und zum Industriegebiet mit Zulieferindustrie.

Eine Kooperation des Berlin-Brandenburgischen Wirtschaftsarchivs e.V. mit dem Museum Reinickendorf.

Treffpunkt: 14 Uhr U-Bahnhof Otisstraße, U-Bahn-Linie U6

Die Teilnahme ist entgeltfrei.

Ort: Treffpunkt: 14 Uhr U-Bahnhof Otisstraße, U-Bahn-Linie U6
Informationsveranstaltung für Lehrkräfte

Museumspädagogische Angebote im Museum Reinickendorf

Fortbildungsangebot
19.02.2020
15-17 Uhr
Kinder im Museumsgarten, Foto Anja Wiese © Museum Reinickendorf

Das Museum Reinickendorf als außerschulischer Lernort

mit Ulrike Wahlich und Claudia Wasow-Kania

Zu einem Museumsrundgang und anschließendem Informationsgespräch lädt das Museum Reinickendorf Lehrkräfte von Grundschulen und Interessierte ein. Nach der Führung durch die ständige Ausstellung erfahren Lehrerinnen und Lehrer, Erzieherinnen und Erzieher Wissenswertes über die neuen Formate der Schulklassenangebote und die zugehörigen Materialien für die Vor- und Nachbereitung des Museumsbesuchs.

Die Teilnahme ist entgeltfrei.

Anmeldung unter: c.wasow-kania@kunstamt-reinickendorf.de
oder 030 - 404 40 62

 

Ort: Museum Reinickendorf, Alt-Hermsdorf 35, 13467 Berlin
Gedenkort Eichborndamm 238
Führung mit Florina Limberg
23.02.2020
14-15.30 Uhr
Gedenkort Eichborndamm 238 © Museum Reinickendorf

Im Juli 1941 wurde die Städtische Nervenklinik für Kinder, kurz "Wiesengrund" genannt, in Wittenau, am Eichborndamm 238/240 eingerichtet. Auf der Station 3 mit dem täuschenden Zusatznamen "Kinderfachabteilung" wurden Kinder eingewiesen, die nach den Richtlinien der nationalsozialistischen "Erb- und Rassenlehre" als "lebensunwert" eingestuft wurden. Viele Kinder starben an den Folgen von medizinischen Versuchen oder riskanten Untersuchungen, aufgrund fehlender ärztlicher Hilfe oder mangelnder Ernährung. 

Die Führung am authentischen Ort erläutert die Geschichte der ehemaligen Kinderklinik am Beispiel von Patientenschicksalen. Die ständige Ausstellung im heutigen Geschichtslabor zeigt unter anderem eine Gedenkwand für die getöteten Kinder und den Film "Du sollst nicht leben - Nachforschungen zur "Kinderfachabteilung Wiesengrund" von Inge Lechner.

Um Anmeldung wird gebeten.
Kontakt: Museum Reinickendorf, Tel.: 030 404 4062
oder per E-Mail: info@museum-reinickendorf.de

Treffpunkt: Eingang Eichborndamm 238
Der Eintritt ist frei.

 

Ort: Eichborndamm 238, 13437 Berlin
Germanen, Dampfloks, Grenzanlagen

Führung durch die ständige Ausstellung des Museums

mit Ulrike Wahlich
01.03.2020
15-16 Uhr
Hannah-Höch-Raum Foto Claudia Wasow-Kania © Museum Reinickendorf

Bei einem begleiteten Rundgang durch das Haus erhalten die Besucher Einblicke in die wechselvolle Geschichte des Bezirks Reinickendorf von den Anfängen bis in die Gegenwart. Besonders sehenswert ist das rekonstruierte germanische Gehöft im Museumsgarten, das auf die Besiedlung der Semnonen im Berliner Raum um die Zeitenwende verweist. Der neu eingerichtete Hannah-Höch-Raum widmet sich ausschließlich der international bekannten Künstlerin.

Die Teilnahme ist entgeltfrei.

 

Ort: Museum Reinickendorf, Alt-Hermsdorf 35, 13467 Berlin
Gleistod – Ehemalige Gleise in Berlin Reinickendorf

Es liest der Autor Michael Bayer

Lesung
01.03.2020
16-17 Uhr
Michael Bayer. Gleistod. Buchcover 2019

Kürzlich ist der bebilderte dritte Band der Buchreihe „Gleistod – ehemalige Gleise in Reinickendorf“ von Michael Bayer erschienen, der sich den ehemaligen Güterbahnhöfen Berlin-Schönholz und Berlin-Hermsdorf widmet. Der Autor erzählt von den jeweiligen Anschlussbahnen zur Bundesmonopolverwaltung für Branntwein, dem Gütergleis zum Bahnhof der NEB in Berlin-Wilhelmsruh und den Waidmannsluster Volta-Werken und macht so ein Stück Reinickendorfer Verkehrsgeschichte lebendig.

Die Teilnahme ist entgeltfrei.

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Wir bitten um Anmeldung.

Kontakt: info@museum-reinickendorf.de
oder 030 - 404 40 62

 

Ort: Kabinett im Museum Reinickendorf
zum Seitenanfang 
Museum Reinickendorf, Abteilung Bauen, Bildung und Kultur
Alt-Hermsdorf 35 | 13467 Berlin
Telefon 030 - 404 40 62 | E-Mail: info@museum-reinickendorf.de | Bild
Öffnungszeiten: Mo-Fr 9–17 Uhr | So 9–17 Uhr