Heimatmuseum Reinickendorf

 

Veranstaltungskalender Museum Reinickendorf

Mitmach-Aufruf!

Museum Reinickendorf – Kabinett-Ausstellung Berliner Mauer – Reinickendorf – Perspektive von innen und außen

Ausstellungsprojekt
24.05.2019

30 Jahre Mauerfall, Foto: Friederike Schuster © Museum Reinickendorf

Das Museum Reinickendorf plant derzeit aus Anlass des Jahrestags "30 Jahre Friedliche Revolution, 30 Jahre Mauerfall" eine Ausstellung über den Alltag in der geteilten Stadt, die vom 22.8. bis 6.10.2019 im Kabinett gezeigt wird. Insbesondere persönliche und individuelle Erfahrungen von Menschen im West-Berliner Bezirk Reinickendorf in deren Wechselwirkung mit dem angrenzenden Ost-Berlin und dem Gebiet der ehemaligen DDR sollen in den Fokus genommen werden.

Reinickendorf, zum französischen Sektor der Stadt Berlin gehörend, grenzte östlich an den Ost-Berliner Stadtbezirk Pankow und nördlich an den damaligen DDR-Bezirk Potsdam, der seit der Verwaltungsreform 1952 den größten der 14 Bezirke der DDR darstellte. Bedingt durch seine flächenmäßige Ausdehnung gehörte Reinickendorf zu den West-Berliner Stadtbezirken mit einer verhältnismäßig langen Mauerstrecke, was sich im alltäglichen Leben niederschlug. Neben dramatischen Fluchttunnelbauten in den ersten Jahren nach der Errichtung der Mauer oder den Besonderheiten des Alltags im „Entenschnabel“, einer schmalen Ausstülpung des Mauerverlaufs auf dem Gelände der Brandenburger Gemeinde Glienicke/Nordbahn, sollen in der Ausstellung vor allem trennende und verbindende Einzelgeschichten in den Mittelpunkt gerückt werden.

Angesprochen sind Menschen aus dem damaligen Reinickendorf, Pankow oder ehemaligen Bezirk Potsdam, heute Brandenburg, die zu der Ausstellung beitragen möchten. Welche persönlichen Erinnerungsstücke und Geschichten verbinden Sie mit dieser Zeit? Gibt es Gegenstände, Fotografien oder Dokumente, Produkte, Bücher, die wir in die Ausstellung aufnehmen könnten? Was macht Ihre Objektbeschreibung und persönliche Erinnerung zu einer interessanten Geschichte für die Museumsbesucher?

Interessierte melden sich bitte bis zum 24. Mai 2019 im Museum Reinickendorf mit Ihren Exponaten (maximal Handtaschengröße) im Museum.

Kontakt:
Museum Reinickendorf, Alt-Hermsdorf 35, 13467 Berlin
Friederike Schuster, Claudia Wasow-Kania

info@museum-reinickendorf.de
Tel.: 030 – 404 40 62

Ort: Museum Reinickendorf, Alt-Hermsdorf 35, 13467 Berlin
Wochenende der offenen Ateliers Reinickendorf

Kunst in Reinickendorf

25.05.2019 bis 26.05.2019
12 - 18 Uhr

Der Bezirk Reinickendorf lädt zum Wochenende der offenen Ateliers ein.
Die Eröffnung findet am 25. Mai 2019 um 11.30 Uhr in der Atelieretage AR_29 (Alt-Reinickendorf 29,13407) statt.

Fast 100 Künstlerinnen und Künstler werden an beiden Tagen von 12-18 Uhr ihre Arbeitsräume für ein interessiertes Publikum öffnen. 18 Kreative mit überall im Bezirk verteilten Einzelateliers werden ebenso teilnehmen wie die drei Künstlerhäuser des Bezirks: Künstlerhof Frohnau im Norden (Hubertusweg 60, 13465 Berlin, die Atelieretage AR_29 in Alt-Reinickendorf (Alt-Reinickendorf 29, 13407 Berlin) und das Kunstzentrum Tegel-Süd (Neheimer Straße 56-60, 13507 Berlin).

In den Ateliers und Künstlerhäusern wird ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm mit Führungen, Performances, Lesungen und Konzerten stattfinden. Die im Bezirk verteilten Einzelateliers können im Rahmen von geführten Radtouren in Begleitung besucht werden.

Hier können Sie sich das gesamte Programm für Samstag und Sonntag als PDF herunterladen...

Programm herunterladen >>>

Figürliches Zeichnen

Zeichenkurs mit Xenia Fink

28.05.2019 bis 18.06.2019
Dienstags, 16-19 Uhr

In dem Zeichenkurs geht es nicht nur um das Erlernen diverser Zeichentechniken und den Umgang mit Materialien. Mithilfe von Vorlagen und Modellen werden wir über das Sehen, das Wahrnehmen und die Darstellung – mit Stift und eigenem Ausdruck – reflektieren. Es werden Tipps gegeben und Tricks gezeigt, die bei der Umsetzung von figurativen Arbeiten behilflich sind.

Teilnehmer können gerne ein Skizzenbuch, falls vorhanden, mitbringen.

Die Teilnahme ist kostenlos; weitere Informationen unter: 030-28032996

Ort: resiART, Residenzstraße 132, 13409 Berlin
Entenschnabel - Über das Leben mit der Mauer als Gartenzaun

Szenische Lesung

29.05.2019
18 Uhr
Entenschnabel-Publikation

"Entenschnabel“ ist der Spitzname für einen schmalen Landstreifen der von Glienicke/Nordbahn aus keilförmig in den Bezirk Reinickendorf hineinragt. Zu Mauerzeiten war das Gebiet vollständig von Grenzanlagen eingeschlossen. Florina Limberg und Sebastian Teutsch lesen aus der gleichnamigen Publikation, in der Zeitzeugen und Fundstücke von dieser besonderen, oft absurden Wohn- und Lebenssituation berichten.

Eintritt: Frei

Anmeldung: 030–404 4062, info@museum-reinickendorf.de

Ort: Museum Reinickendorf, Alt-Hermsdorf 35, 13467 Berlin
Malen und Zeichnen für Jugendliche zwischen 13 und 17 Jahren

Mal- und Zeichenkurs mit Ercan Arslan

29.05.2019 bis 19.06.2019
Mittwochs, 16-19 Uhr

Der Workshop begleitet geflüchtete Jugendliche von 13 bis 17 Jahren mit den Mitteln der Acryl-Malerei und der Zeichnung jenseits des Mainstreams auf eine Reise, in der sie sich selbst verwirklichen und ihre eigene Kreativität entdecken können.

Die Teilnahme ist kostenlos; weitere Informationen unter: 030-28032996

Ort: resiART, Residenzstraße 132, 13409 Berlin
Grenzstreifen

Geführte Fahrradtour entlang der ehemaligen Berliner Mauer um Reinickendorf

01.06.2019 bis 06.06.2019

Sa   1.6.2019, 14 Uhr (Tour I)

Sa   2.6.2019, 14 Uhr (Tour II)

Mi   5.6.2019, 16 Uhr (Tour I)

Do   6.6.2019, 16 Uhr (Tour II)

Wo verlief die Mauer zwischen Reinickendorf und Ostberlin bzw. der DDR? Bei der Fahrradtour wird der Verlauf der Mauer in zwei Abschnitten zwischen Reinickendorf-Ost und Lübars und bei der zweiten Tour von dort bis an den Waldrand von Frohnau rekonstruiert und abgefahren. Historische Fotografien und Karten der DDR-Grenztruppen überlagern sich mit heutigen Ortseindrücken. Bei der zweiten Tour wird auch der sogenannte „Entenschnabel“ vorgestellt und das Leben mit der Mauer als Gartenzaun anschaulich gemacht.

Tour I: Vom S-Bahnhof Wollankstraße bis zum Köppchensee

Treffpunkt: Provinzstraße, Nettoparkplatz nahe S-Bahnhof Schönholz (S1, S 25, S 26)

Tour II: Vom Köppchensee bis zur Invalidensiedlung

Treffpunkt: Am Dorfkrug Lübars, Alt-Lübars 8, 13469 Berlin

Dauer: jeweils ca. 2,5 Stunden

Teilnahmegebühr: jeweils 5 €, ermäßigt 3 €

Anmeldung: 030–404 4062, info@museum-reinickendorf.de

Naturerleben und Naturerkunden am Tegeler Fließ mit Alexander von Humboldt

Um's Moor im ehemaligen Großen Hermsdorfer See

Exkursion Dr. Hans-Jürgen Stork, NABU Reinickendorf
01.06.2019
10-12 Uhr
Försterdreieck © Wikipedia

Alexander von Humboldt - 250 Jahre
Naturerleben und Naturerkunden am Tegeler Fließ mit Alexander von Humboldt

Um's Moor im ehemaligen Großen Hermsdorfer See

Im Rahmen des Themenjahres 250 Jahre Alexander von Humboldt sind die Teilnehmer eingeladen, eine Naturwanderung auf den Spuren des Forschers und Entdeckers am Tegeler Fließ entlang zu unternehmen. Auf der Exkursion werden verschiedene seiner Messmethoden nachgeahmt.

Themen: Eiszeit im Dorf – Lebensräume im Moor, an Fluss und See – Unbekannte Bäume und Sträucher – Brutstrategie des Kuckucks – Warum ist die Brücke krumm? – Verlandung eines See – Geschichten um den Hermsdorfer Müller – Grenzverlauf – NATURA 2000

Eine Kooperation des NABU Berlin mit dem Museum Reinickendorf.

Samstag, 1.6.2019, 10-12 Uhr

Die Teilnahme ist frei.
Ort: Treffpunkt: Alt-Hermsdorf, Museum Reinickendorf, Bus 220, Almutstraße
Unterwegs in Reinickendorf

Roedernallee – die Straße der „hidden champions“

Industriespaziergang mit Björn Berghausen
05.06.2019
18-20 Uhr
Klettergerätefertigung © Foto BBWA Ritter

Gegen 1900 siedelten sich entlang der Chaussee Industriebetriebe an, denen es in Berlin zu eng geworden war. Es waren eher mittelständische Unternehmen, eben „hidden champions“, wie man heute in Fachkreisen sagt. Die Tradition wirkt bis in unsere Zeit hinein. So bietet dieser Spaziergang über die südliche Roedernallee ein spannendes Nebeneinander von Historie und Industriekultur der Gegenwart.

Eine Kooperation des Berlin-Brandenburgischen Wirtschaftsarchiv e.V. mit dem Museums Reinickendorf.

Die Teilnahme ist frei.

Ort: Treffpunkt: 18 Uhr S-Bahnhof Alt-Reinickendorf S25, (U8 Paracelsusbad, mit kurzem Fußweg) Die Teilnahme ist frei.
Up to you - freies Malen mit Gouachefarbe

mit Barbara Salome Trost

07.06.2019 bis 14.06.2019
Freitags, 17-20 Uhr

Die Gouache kann sowohl für deckende als auch lasierende Maltechniken verwendet werden. Damit vereint sie Eigenschaften der Aquarellfarbe (lasierend) und der Ölfarbe (pastos). Sie ist kombinierbar mit vielfältigsten Maltechniken und ist wasservermalbar. Gouache ist die Alleskönnerin unter den Farben und lädt ein zu besonders freiem und experimentellem Arbeiten.

Die Teilnahme ist kostenlos; weitere Informationen unter: 030-28032996

Ort: resiART, Residenzstraße 132, 13409 Berlin
Es ist ein Treiben in mir – Von Tegel in die weite Welt

Eine Ausstellung über Alexander von Humboldt im Museum Reinickendorf

Ausstellungseröffnung
13.06.2019
19:30 Uhr

Das Museum Reinickendorf zeigt in einer Sonderausstellung Leben und Werk des Naturforschers, Gelehrten und Kosmopoliten Alexander von Humboldt (1769–1859). Einen Schwerpunkt bildet seine Kindheit und Jugend, die er im elterlichen Schloss Tegel mit seinem Bruder Wilhelm verbrachte und wo er angeleitet von Hauslehrern am Tegeler See erste Pflanzen, Steine und Käfer sammelte. 

Auch sein späteres Leben wird in der Ausstellung beleuchtet. Sein Wissensdurst zog Alexander in die Welt hinaus. Er studierte mehrere Fächer und erforschte, sammelte, vermaß und beschrieb unermüdlich alles, was ihn umgab: tiefe Höhlen, Berggipfel, Landstriche und Flussläufe, fremder Tier- und Pflanzenarten und auch andere Völker und deren Sprachen. Wie wenige andere Menschen seiner Zeit hatte der umtriebige Humboldt Einfluss auf die Politik und Wissenschaften und war gern gesehener Gast in Salons und Gesellschaften.

Ort: Museum Reinickendorf- GalerieETAGE
Sommerfest

Raus ins Grüne!

16.06.2019
11 - 18 Uhr

Am 16. Juni feiern wir unser alljährliches Sommerfest. Groß und Klein sind herzlich eingeladen zusammen vergnügliche Stunden mit einem vielfältigen Bühnenprogramm und spaßigen Kinderveranstaltungen zu erleben.
Besonderer Höhepunkt ist der Auftritt von Andre Hermlin. Der Kunstmarkt im Museumsgarten bietet Gelegenheit zum Stöbern und Entdecken.

BÜHNENPROGRAMM
11.15–12 Uhr     Big Band, Musikschule Reinickendorf
12.15–13 Uhr     Bardomaniacs, Jazz, Swing, Tango
13.30–14.15 Uhr  Humboldt-Musical, Solisten und Big Band, Musikschule Reinickendorf
anschließend     Grußwort der Bezirksstadträtin Katrin Schultze-Berndt
15 - 15.45 Uhr   Andrej Hermlin & Band, Swing, Jazz
16 – 16.45 Uhr   Sola Quartett, Jazz, Swing
17 – 17.45 Uhr   Moon Glow, Swing

 
BEGLEITPROGRAMM

12 & 14 Uhr    Führung durch die Ständige Ausstellung des Museums
                     mit Ulrike Wahlich
13 & 16 Uhr    Führung durch die Sonderausstellung Alexander v. Humboldt
                     in der GalerieEATGE mit Florina Limberg
14.30 & 17 Uhr Führung durch den Skulpturengarten
                     mit Friederike Schuster
11-17.30 Uhr   Detektive durchs Museum - Kinderrallye
11-16 Uhr       Funken für Kids
12-16 Uhr      Kerzenziehen
12-17 Uhr      Töpferwerkstatt (Töpfer AG des Förderkreises)
13-14.30 Uhr   „Wie die Semnonen einst lebten“ mit Torben Schmeiduch im  Langhaus
13-17 Uhr      Gipsbemalen und Grußkarten mit Gemüsedruck im Lapidarium
14-16 Uhr      „Sachen, die Geschichten erzählen“
                    mit der Märchenerzählerin Silvia Ladewig
15-17 Uhr      Germanenfeuer im Langhaus mit Jochen Arnold 


Wir freuen uns auf Ihren Besuch.
Der Eintritt ist frei - bei Fragen: info@museum-reinickendorf.de, 030-4044062 

Ort: Museum Reinickendorf, Alt Hermsdorf 35, 13467 Berlin
9. Reinickendorfer Sprach- und Lesetage

Alexander Kulpok liest: Fontane und die Frauen

Lesung
18.06.2019
18-19.30 Uhr
Alexander Kulpok © privat

Auch in diesem Jahr beteiligt sich das Museum Reinickendorf an den Sprach- und Lesetagen und startet mit dieser Lesung eine dreiteilige Lesereihe zu Fontane anlässlich des 200. Geburtstages des Dichters und Schriftstellers. Fontane war fasziniert von Frauen, deren Lebensweg jenseits der gesellschaftlich vorgegeben Bahnen verlief. Alexander Kulpok liest aus seinen Frauenromanen und präsentiert eine Hörprobe aus seinem Radiofeature über Fontane.

Die Teilnahme ist frei.

Treffpunkt Museumsgarten (bei Regen im Kabinett)

Ort: Museum Reinickendorf, Alt-Hermsdorf 35, 13467 Berlin
Gedenkort Eichborndamm 238
Führung
16.08.2019
17 Uhr
Im Juli 1941 wurde die Städtische Nervenklinik für Kinder, kurz "Wiesengrund" genannt, in Wittenau, am Eichborndamm 238/240 eingerichtet. Auf der Station 3 mit dem täuschenden Zusatznamen "Kinderfachabteilung" wurden Kinder eingewiesen, die nach den Richtlinien der nationalsozialistischen "Erb- und Rassenlehre" als "lebensunwert" eingestuft wurden. Viele Kinder starben an den Folgen von medizinischen Versuchen oder riskanten Untersuchungen, aufgrund fehlender ärztlicher Hilfe oder mangelnder Ernährung. 

Die Führung am authentischen Ort erläutert die Geschichte der ehemaligen Kinderklinik am Beispiel von Patientenschicksalen. Die ständige Ausstellung im heutigen Geschichtslabor zeigt unter anderem eine Gedenkwand für die getöteten Kinder und den Film "Du sollst nicht leben - Nachforschungen zur "Kinderfachabteilung Wiesengrund" von Inge Lechner.

Um Anmeldung wird gebeten.
Kontakt: Museum Reinickendorf, Tel.: 030 404 4062
oder per E-Mail: info@museum-reinickendorf.de

Treffpunkt: Eingang Eichborndamm 238
Der Eintritt ist frei.

Ort: Eichborndamm 238
Gedenkort Eichborndamm 238
Führung
27.09.2019
17 Uhr
Im Juli 1941 wurde die Städtische Nervenklinik für Kinder, kurz "Wiesengrund" genannt, in Wittenau, am Eichborndamm 238/240 eingerichtet. Auf der Station 3 mit dem täuschenden Zusatznamen "Kinderfachabteilung" wurden Kinder eingewiesen, die nach den Richtlinien der nationalsozialistischen "Erb- und Rassenlehre" als "lebensunwert" eingestuft wurden. Viele Kinder starben an den Folgen von medizinischen Versuchen oder riskanten Untersuchungen, aufgrund fehlender ärztlicher Hilfe oder mangelnder Ernährung. 

Die Führung am authentischen Ort erläutert die Geschichte der ehemaligen Kinderklinik am Beispiel von Patientenschicksalen. Die ständige Ausstellung im heutigen Geschichtslabor zeigt unter anderem eine Gedenkwand für die getöteten Kinder und den Film "Du sollst nicht leben - Nachforschungen zur "Kinderfachabteilung Wiesengrund" von Inge Lechner.

Um Anmeldung wird gebeten.
Kontakt: Museum Reinickendorf, Tel.: 030 404 4062
oder per E-Mail: info@museum-reinickendorf.de

Treffpunkt: Eingang Eichborndamm 238
Der Eintritt ist frei.

Ort: Eichborndamm 238
Gedenkort Eichborndamm 238
Führung
01.11.2019
17 Uhr
GedenkwandIm Juli 1941 wurde die Städtische Nervenklinik für Kinder, kurz "Wiesengrund" genannt, in Wittenau, am Eichborndamm 238/240 eingerichtet. Auf der Station 3 mit dem täuschenden Zusatznamen "Kinderfachabteilung" wurden Kinder eingewiesen, die nach den Richtlinien der nationalsozialistischen "Erb- und Rassenlehre" als "lebensunwert" eingestuft wurden. Viele Kinder starben an den Folgen von medizinischen Versuchen oder riskanten Untersuchungen, aufgrund fehlender ärztlicher Hilfe oder mangelnder Ernährung. 

Die Führung am authentischen Ort erläutert die Geschichte der ehemaligen Kinderklinik am Beispiel von Patientenschicksalen. Die ständige Ausstellung im heutigen Geschichtslabor zeigt unter anderem eine Gedenkwand für die getöteten Kinder und den Film "Du sollst nicht leben - Nachforschungen zur "Kinderfachabteilung Wiesengrund" von Inge Lechner.

Um Anmeldung wird gebeten.
Kontakt: Museum Reinickendorf, Tel.: 030 404 4062
oder per E-Mail: info@museum-reinickendorf.de

Treffpunkt: Eingang Eichborndamm 238
Der Eintritt ist frei.

Ort: Eichborndamm 238
zum Seitenanfang 
Museum Reinickendorf, Abteilung Bauen, Bildung und Kultur
Alt-Hermsdorf 35 | 13467 Berlin
Telefon 030 - 404 40 62 | E-Mail: info@museum-reinickendorf.de | Bild
Öffnungszeiten: Mo-Fr 9–17 Uhr | So 9–17 Uhr